Arzneimittelrabattverträge: AOKs läuten Runde 15 ein

Logo: Arzneimittelrabattverträge 2015 bis 2017

(29.07.15) Die AOK-Gemeinschaft setzt die erfolgreichen Arzneimittelrabattverträge fort: Am Mittwoch (29. Juli) hat die AOK Baden-Württemberg für alle AOKs die Ausschreibung der inzwischen 15. Tranche im Europäischen Amtsblatt veröffentlicht. Sie umfasst 117 Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen, aufgeteilt in 119 Fachlose. Von diesen sind 28 im Drei-Partner-Modell und 91 exklusiv ausgeschrieben. ...-> Presse

G+G 07-08/15: Klinikreform – Arbeitsteilung bringt Effizienz und spart Geld

Cover: G+G 07-08/15

(28.07.15). Nicht jede Klinik muss jede Leistung erbringen können. Das findet das jüngste Mitglied im Sachverständigenrat für das Gesundheitswesen, Professor Jonas Schreyögg. Das gelte insbesondere für kleine Kliniken auf dem Land. "Schwere Schlaganfälle zum Beispiel sollten ländliche Kliniken nicht behandeln", sagt der 39-jährige Gesundheitsweise aus Hamburg in der aktuellen Ausgabe des AOK-Forums "Gesundheit und Gesellschaft" (G+G). Sie sollten die Patienten stabilisieren und dann per Hubschrauber in benachbarte Spezialkliniken ausfliegen. Die Bundesländer fordert Schreyögg auf, die Chancen der Reform nicht verstreichen zu lassen. "Jetzt kriegen die Länder neuen Spielraum bei der Klinikplanung. Den nicht zu nutzen, wäre fahrlässig.“ ...-> Mediathek

ams-Politik 07/15: Von den Äpfeln und Birnen der Klinikreform

ams-Grafik: KV45 1. Quartal 2015

(13.07.15). Die Deutsche Krankenhausgesellschaft schießt aus allen Rohren gegen die anstehende Klinikreform. Dabei vergleicht DKG-Präsident Thomas Reumann auch gerne einmal Äpfel mit Birnen. Etwa, wenn er wegen des Wegfalls des sogenannten Versorgungszuschlags und der geplanten Zu- und Abschläge für Qualität in der stationären Versorgung Einnahmeausfälle bei den Krankenhäusern von einer Milliarde Euro jährlich vorhersagt. Warum die Panik der Krankenhäuser unbegründet und überzogen ist, erklärt die aktuelle Ausgabe des AOK-Medienservice (ams). Außerdem in der Juliausgabe alles Wichtige zur zweiten Stufe der Pflegereform. ...-> Presse

Presse

ams-Ratgeber 07/15: Tattoos - So lassen sich Risiken verringern

ams-Foto: Tattoo

(23.07.15) In den westlichen Industrieländern tragen zwischen zehn und 25 Prozent der Menschen mindestens ein Tattoo, schätzt das Bundesinstitut für Risikobewertung. Besonders bei Jüngeren ist die bunte Körperkunst beliebt. Allerdings sind Tattoos mit gesundheitlichen Risiken verbunden. Welche das sind und wie sie sich verringern lassen, darüber informiert die aktuelle Ratgeber-Ausgabe des AOK-Medienservice (ams). >>>weitere Infos

ams-Thema 02/15: Reformpaket mit wenig Stringenz

ams-Grafik: Reformwirkungen

(30.06.15) Die Bundesregierung droht erneut die Chance zu verpassen, die sektorenübergreifende Versorgung zu stärken. Statt die ambulante und die stationäre Versorgung stärker am Bedarf der Patienten zu orientieren, verfestige die Große Koalition die strikte Trennung, kritisiert der AOK-Bundesverband vor der ersten Lesung des Krankenhaus-Strukturgesetzes (KHSG) am Donnerstag (2. Juli). Die Koalition könne mutiger sein. Der Verband würdigt gleichzeitig den qualitätsorientierten Ansatz des Gesetzes. Das KHSG ist nach dem Versorgungsstärkungsgesetz für die ambulante Versorgung das zweite große Reformgesetz der Großen Koalition. Die aktuelle ams-Themenausgabe beleuchtet umfassend das gesundheitspolitische Reformpaket von Union und SPD. >>>weitere Infos

Psychiatrische Versorgungsmodelle auf dem wissenschaftlichen Prüfstand

Foto: Patientenzimmer

(30.06.15) Drei Kassenverbände, unter anderem der AOK-Bundesverband, und vier Krankenkassen lassen 13 Modellvorhaben zur psychiatrischen Versorgung nach einem standardisierten Verfahren evaluieren. Ziel ist es, bei steigendem Behandlungsbedarf hochwertige Therapien weiter zu verbessern und mit der Regelversorgung zu vergleichen. In den Projekten, die jetzt wissenschaftlich bewertet werden, werden insgesamt ca. 25.000 Patienten in sieben Bundesländern betreut. Erste Ergebnisse der Evaluation sollen im Jahr 2016 vorliegen. >>>weitere Infos

Zahnarztpatienten wünschen sich bessere Aufklärung über Kosten

Foto: Zahnarztinstrumente

(29.06.15) Die Patienten in Deutschland sind zufrieden mit ihren Zahnärzten. Dennoch sehen sie Verbesserungsmöglichkeiten bei der Aufklärung über Kosten und bei der Kommunikation. Das Behandlungsgespräch findet bei vielen Patienten noch nicht auf Augenhöhe statt. Das den Ergebnissen zugrundeliegende Arztvergleichsportal "Weisse Liste" wurde jetzt komplett überarbeitet. AOK, BARMER GEK, Techniker Krankenkasse und Bertelsmann BKK rufen ihre Versicherten zur Bewertung auf. >>>weitere Infos

Politik

Hauptstadtkongress 2015: Qualität ist der Schlüssel zu Finanzierung

Foto: Hauptstadtkongress 2015

(11.06.15) Qualität ist aus Sicht der AOK der Schlüssel zu einer nachhaltigen Finanzierung des Gesundheitswesens. Nur durch einen qualitätsorientierten Strukturwandel lasse sich drohende Rationierung verhindern. Nötig seien dazu eine stärkere Zentralisierung und Spezialisierung von Leistungen, sektorenübergreifende Bedarfsplanung und eine bessere Nutzen-Orientierung. Der Kassenverband, forderte anlässlich des Hauptstadtkongresses eine Weiterentwicklung des Gesetzes zur frühen Nutzenbewertung von neuen Medikamenten. Die Nutzenbewertung dürfe nicht mit der Zulassung eines Mittels enden. >>>weitere Infos

Pflege genauso wichtig wie Mindestlohn und Energiewende

Logo Deutscher Pflegetag 2015

(12.03.15) Die Pflege braucht einen höheren Stellenwert in der gesellschaftlichen Debatte."Mögen heute noch Mindestlohn oder Energiewende mehr Aufmerksamkeit erzeugen, langfristig wird das Pflege-Thema nach vorne drängen", sagte Vorstandsvorsitzenden des AOK-Bundesverbandes, Jürgen Graalmann, anlässlich der Eröffnung des Deutschen Pflegetages 2015 am Donnerstag (12. März) in Berlin. Pflege sei ein Großprojekt, das wie Bildungsoffensive und Energiewende gesamtgesellschaftlich angepackt werden müsse. Nächste Bewährungsprobe sei das Zweite Pflegestärkgungsgesetz (PSG II). >>>weitere Infos

Gesundheit

Gesundheitsinfos besser verstehen: AOK-Faktenboxen

Cover Faktenboxen Kinderkrankengeld

(26.05.15) Wer gut informiert ist, kann bessere Entscheidungen für seine Gesundheit treffen. Deshalb hat der AOK-Bundesverband gemeinsam mit Medizinern und Bildungsforschern die Faktenboxen entwickelt. Darin werden komplexe Themen so aufbereitet, dass auch Nicht-Fachleute die Informationen gut verstehen. Den Auftakt machen elf Faktenboxen, unter anderem zur Masern-Mumps-Röteln-Impfung und zur Früherkennung des Eierstockkrebses. >>>weitere Infos

Pflege-Report des WIdO: Wachsendes Interesse an neuen Versorgungsformen

Titelbild Pflege-Report 2015

(16.05.15) Neue Wohn- und Versorgungsformen im Fall von Pflegebedürftigkeit stoßen auf wachsendes Interesse. Jeder zweite 50- bis 80-Jährige findet Modelle wie "Betreutes Wohnen" oder das Leben in einem Mehrgenerationenhaus ansprechend. Das zeigt eine repräsentative Umfrage des Wissenschaftlichen Institut der AOK (WIdO) für seinen ersten Pflege-Report. Mit der Publikation erweitert das WIdO seine Report-Reihe. >>>weitere Infos