WIdOmonitor 02/2014: Gesundheitswissen mangelhaft

Foto: Infossuche per Tablet PC

(15.07.14) Das Wissen der Deutschen über Gesundheitsthemen ist lückenhaft. Fast 60 Prozent der gesetzlich Krankenversicherten haben Defizite. Jeder siebte verfügt nur über eine unzureichende Gesundheitskompetenz, fast die Hälfte über eine problematische. Dies ist das Ergebnis des WIdOmonitors des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO). Es handelt sich um die erste repräsentative bundesweite Befragung zur Gesundheitskompetenz. Lediglich sieben Prozent verfügen laut Umfrage über ausgezeichnete Fähigkeiten. ...-> Presse

ams-Politik 07/14: "Landarztgesetz" zeigt bisher kaum Wirkung

Foto: Untersuchung beim Arzt

(11.07.14) Das Urteil des Sachverständigenrates zur Begutachtung der Entwicklung des Gesundheitswesens (SVR) über das Versorgungsstrukturgesetz von 2011 (GKV-VStG) ist ernüchternd. Die bisher getroffenen Maßnahmen hätten eine zunehmende Fehlverteilung nicht aufhalten können, schreiben die Gesundheitsweisen in ihrem Gutachten 2014. Die Versorgungsunterschiede seien "besorgniserregend", sowohl zwischen ländlichen und städtischen Regionen als auch zwischen hausärztlicher und spezialisierter fachärztlicher Versorgung. Ein Blick ins Bundesarztregister bestätigt das. Die Vorschläge des SVR für ein zweites "Landarztgesetz" sind Thema in der aktuellen Politikausgabe des AOK-Medienservices (ams). ...-> Presse

Zweiter Deutscher Pflegetag im März 2015

Foto Pflege - Hände

(01.07.14) Der AOK-Bundesverband verstärkt sein Engagement für die Pflege: Er veranstaltet gemeinsam mit dem Deutschen Pflegerat, dem GKV-Spitzenverband sowie dem Deutschen Städte- und Gemeindebund den zweiten Deutschen Pflegetag im März 2015 in Berlin. "Nur gemeinsam wird es gelingen, die großen Aufgaben in der Pflege zu meistern", begründet der Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes, Jürgen Graalmann, das Engagement. Schon am ersten Deutschen Pflegetag im Januar 2014 war die AOK beteiligt. ...-> Presse

Presse

Wegweisendes Gutachten der Gesundheitsweisen

Foto: Uwe Deh

(24.06.14) Der AOK-Bundesverband begrüßt die Vorschläge des Sachverständigenrates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (SVR). In ihrem aktuellen Gutachten plädieren die Gesundheitsweisen unter anderem für Lokale Gesundheitszentren zur Primär- und Langzeitversorgung (LGZ) im ländlichen Raum. "Dass bei der Lösungssuche nun der konkrete Bedarf der Patienten in den Mittelpunkt gestellt wird, ist genau richtig", sagt Uwe Deh, Geschäftsführender Vorstand des AOK-Bundesverbandes. >>>weitere Infos

Vor allem ältere Frauen geraten in die Pillensucht

Medikamentensucht

(24.06.14) Bis zu 1,5 Millionen Menschen in Deutschland sind abhängig von Arzneimitteln mit Suchtpotenzial, schätzt die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen. Vor allem ältere Frauen sind gefährdet. "Eine Abhängigkeit entwickelt sich meist schleichend und bleibt oft lange unbemerkt", sagt Dr. Astrid Maroß, Fachärztin für Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie im AOK-Bundesverband. Wie man eine Medikamentensucht erkennen und Betroffenen helfen kann, erfahren Sie in der aktuellen Ratgeber-Ausgabe des AOK-Medienservice (ams). >>>weitere Infos

Deh: Krankenhausplanung vom Kopf auf den Fuß stellen

Foto: Patientenzimmer

(17.06.14) Eine umfassende Strukturreform mahnt Uwe Deh, Geschäftsführender Vorstand des AOK-Bundesverbandes, bei der anstehenden Krankenhausreform an. Entscheidend müsse der medizinische Versorgungsbedarf der Menschen in einer Region sein, sagt Deh in der aktuellen Politikausgabe des AOK-Medienservice (ams). Der AOK-Vorstand fordert daher: "Wir müssen endlich die Planung vom Kopf auf die Füße stellen." Im ams-Politik erläutert Deh, welche Punkte aus Sicht der AOK bei den derzeitigen Gesprächen der Bund-Länder-Arbeitsgruppe entscheidend sind. >>>weitere Infos

AOK und DHB Hand in Hand für gesunde Kinder

Foto v.l.: Jürgen Graalmann, Holger Glandorf, Bernhaed Bauer, Oliver Roggisch, Bob Hanning, Martin Heuberger

(03.06.14) AOK und Deutscher Handballbund wollen sich künftig gemeinsam für die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen engagieren. Das haben Jürgen Graalmann, der Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes, und DHB-Präsident Bernhard Bauer am Dienstag (3. Juni) am Rande eines Trainingslagers der Handball-Nationalmannschaft in Frankfurt am Main bekannt gegeben. "DHB und AOK sind regional fest verwurzelt. Beide engagieren sich seit Jahren in unzähligen Kindergärten, Schulen und Vereinen. Diese Kräfte bündeln wir nun", begründete Jürgen Graalmann die exklusive Partnerschaft. >>>weitere Infos

Graalmann zum Kabinettsbeschluss: Gelungener Auftakt zur Pflegereform

Foto: Pfleger wäscht

(28.05.14) Der Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes, Jürgen Graalmann, begrüßt die Pläne zur ersten Stufe einer Pflegereform. "Pünktlich zum 20-jährigen Jubiläum der Pflegeversicherung hat die Große Koalition eine ambitionierte Reform auf den Weg gebracht, von der tausende Pflegebedürftige und ihre Familien profitieren könnten", kommentierte Graalmann den Beschluss der Bundesregierung vom Mittwoch (28. Mai). Maßstab für den Erfolg des Reformvorhabens sei jedoch die endgültige Einführung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs, so der Verbandschef weiter. >>>weitere Infos

AOK-Gemeinschaft erteilt Zuschläge für die 13. Tranche der Arzneimittelrabattverträge

Logo Arzneimittelrabattverträge

(27.05.14) Die AOK-Gemeinschaft hat die Zuschläge für die 13. Tranche der bundesweiten Arzneimittelrabattverträge erteilt. Nach Angaben der federführenden AOK Baden-Württemberg wurden mit 27 Pharmaunternehmen 504 Verträge für 56 Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen geschlossen. Die neue Vertragstranche läuft vom 1. Oktober 2014 bis zum 30. September 2016. Sie ersetzt die Verträge der auslaufenden Tranchen acht und neun. Das jährliche AOK-Umsatzvolumen mit den betreffenden Arzneimitteln lag zuletzt bei rund 1,1 Milliarden Euro. >>>weitere Infos

Graalmann: BSG-Urteil zu Morbi-RSA stärkt das Solidaritätsprinzip

Foto Jürgen Graalmann

(20.05.14) Als eine "Stärkung des Solidaritätsprinzips in der gesetzlichen Krankenversicherung" bezeichnet der Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes, Jürgen Graalmann, das Urteil des Bundessozialgerichts zum morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA). Das oberste Sozialgericht Deutschlands hat die Rechtmäßigkeit des Morbi-RSA bestätigt und rechtliche Bedenken einzelner Krankenkassen endgültig abgewiesen. Damit sei klargestellt, "dass der Finanzausgleich in seiner jetzigen Form für einen fairen Kassenwettbewerb unerlässlich ist", so Graalmann. >>>weitere Infos

Politik

Deh: Mehr Mut zur Spezialisierung in deutschen Kliniken

Foto Therapeutischer Herzkatheter PCI

(26.05.14) Spezialisierte Zentren weisen deutlich bessere Erfolge bei der Krebsbehandlung auf als normale Krankenhäuser. Die Überlebensrate in den ersten vier Jahren nach einer Brustkrebs-Diagnose liege in zertifizierten Kliniken bei 90 Prozent, in anderen Häusern lediglich bei 83 Prozent, sagte der Geschäftsführende Vorstand des AOK-Bundesverbandes, Uwe Deh, in der Ausgabe des "Handelsblatts" vom Montag (26. Mai) im Vorfeld der Verhandlungen von Bund und Ländern über eine Krankenhausreform. "Wir sollten uns auf eine Liste von Krebserkrankungen einigen, die vorrangig in Spezialkliniken behandelt werden", so Deh. >>>weitere Infos

Neue Broschüre "Wer sitzt wo? - Köpfe der Gesundheitspolitik 2014"

Titelbild

(02.04.14) Wissen Sie schon, wer in der Gesundheitspolitik der 18. Legislaturperiode wo sitzt? Wie die Mitarbeiter der neuen Abgeordneten aus dem Bundestags-Gesundheitsausschuss zu erreichen sind oder welche neuen Mitarbeiter bekannte Gesundheitspolitiker haben? Welche Journalisten sich in der Hauptstadt um die Gesundheitspolitik kümmern? Der AOK-Bundesverband hat in der inzwischen fünften Ausgabe seiner Broschüre "Wer sitzt wo? - Köpfe der Gesundheitspolitik 2014" alle maßgeblichen Vertreter von Politik, Institutionen, Verbänden und Medien mit Kontaktdaten zusammengestellt. >>>weitere Infos

Gesundheit

AOK-Arztnavigator: Mit einem Klick Kinder heilen helfen

Foto: Eckart von Hirschhausen am AOK-Arztnavigator

(23.05.14) Ab sofort profitieren kranke Kinder direkt vom AOK-Arztnavigator. Denn für jede dort abgegebene Arztbewertung spendet der AOK-Kooperationspartner Weisse Liste einen Euro an die Stiftung "Humor hilft heilen" von Arzt und Comedian Eckart von Hirschhausen. "Die Nutzer des Arztnavigators unterstützen durch ihre Bewertung andere Patienten bei der Suche nach einem passenden Arzt und fördern jetzt quasi nebenbei auch die innovative Arbeit der Stiftung", sagt Jürgen Graalmann, Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes. Lachen sei die beste Medizin, ergänzt Hirschhausen. "Deswegen wollen wir dafür sorgen, dass im Krankenhaus eine heilsame Stimmung herrscht." >>>weitere Infos

WIdOmonitor 01/14: Patienten sind mit ambulanter Versorgung psychischer Beschwerden zufrieden

Foto Beratungsgespräch zwischen Arzt und Patient

(19.05.14) Drei von vier Patienten (73,8 Prozent), die wegen eines psychischen Problems beim Arzt waren, sind mit dem Ergebnis des Arztgesprächs sehr zufrieden oder zufrieden. Das ist ein Ergebnis des aktuellen WIdOmonitors (1/2014) zur ambulanten Versorgung bei psychischen Beschwerden. Demnach hat mehr als jeder Achte (13,4 Prozent) im Laufe seines Lebens schon einmal eine ambulante Psychotherapie in Anspruch genommen. Erster Ansprechpartner ist für die große Mehrheit (84,9 Prozent) der Hausarzt. Für die repräsentative Untersuchung wurden mehr als 2.000 Erwachsene befragt. >>>weitere Infos

Möhren, Kinder, Sensationen: Henrietta reist ins Weltall

Foto: Ensemble des AOK-Kindertheaters

(16.05.14) Das AOK-Präventionsprojekt "Möhren, Kinder, Sensationen" mit Zeltstadt und Kindertheater geht 2014 mit einem neuen Stück auf Tour. Hauptdarstellerin Henrietta zieht es nicht mehr nach Fructonia, sondern ins Universum. Ihr alter Freund Quassel ist auch auf "Henriettas Reise ins Weltall" an Bord. Gemeinsam machen sich die beiden auf die Suche nach neuen Lebensformen. Die bundesweite Tour startet am Sonntag (18. Mai) in Bremen. Im neuen Stück wurden dieses Mal auch zentrale Ergebnisse der aktuellen AOK-Familienstudie 2014 szenisch umgesetzt. >>>weitere Infos