ams-Ratgeber 04/15: Cool bleiben auch an heißen Tagen

ams-Foto: Sonnenschutz bei Kindern

(27.04.15) So sehr sich viele den Sommer auch herbeisehnen, so schnell kann große Hitze wieder zur Last werden. Doch mit ein paar Tricks kommt man gut durch die heißen Tage: Viel trinken, ausreichender Sonnenschutz und leichtes Essen gehören dazu. Beim Trinken etwa sollte man auf ausreichend Wasser, stark verdünnte Fruchtsaftschorlen und auf ungesüßten Tee setzen. Gilt sonst eine Menge von etwa 1,5 Liter Flüssigkeit am Tag als Faustregel, können es bei Hitze und starkem Schwitzen auch schon mal drei Liter werden. Mehr dazu in der aktuellen Ratgeber-Ausgabe des AOK-Medienservice (ams). ...-> Presse

Graalmann: Bei Prävention alle Akteure in die Pflicht nehmen

Foto Jürgen Graalmann

(22.04.15) Als "viel zu kurz gesprungen" bezeichnet der Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes, Jürgen Graalmann, den Regierungsentwurf für ein Präventionsgesetz. Zwar sollen dem Entwurf zufolge die unterschiedlichsten Akteure über Präventionsvorgaben mitbestimmen, aber nur die Kranken- und Pflegekassen für die Kosten aufkommen. "Wer aber mitreden will, muss auch Finanzierungsverantwortung übernehmen", so Graalmann am Mittwoch (22. April) anlässlich der Sachverständigen-Anhörung im Gesundheitsausschuss des Bundestags. ...-> Presse

G+G 04/15: Wenn die Diagnose vom Zufall abhängt

Titel: G+G 04/15

(21.04.15) Der Nationale Aktionsplan für Menschen mit Seltenen Erkrankungen ist ins Stocken geraten. "Es fehlt an der Umsetzung des Zentrenmodells in das System der gesetzlichen Krankenversicherung und einer sektorenübergreifenden elektronischen Kommunikation zwischen den Leistungserbringern", kritisiert Dr. Andreas Reimann, Vorsitzender der Allianz Chronischer Seltener Erkrankungen (ACHSE), in der aktuellen Ausgabe des AOK-Forums "Gesundheit und Gesellschaft" (G+G). Das Problem: Die meisten Seltenen Erkrankungen betreffen nur wenige hundert Menschen in Deutschland. Der ohnehin spärliche Sachverstand müsse deshalb in interdisziplinären und multiprofessionellen Zentren gebündelt werden. "Allzu oft ist die Behandlung von Patienten mit Seltenen Erkrankungen vom Zufall gekennzeichnet", so Reimann. ...-> Mediathek

Presse

ams-Politik 04/15: Wenig Lust auf Kooperation in der Versorgung

ams-Grafik Krankenstand 1995-2014

(16.04.15) Vom erhofften frischen Wind für die sektorenübergreifende Zusammenarbeit ist im Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG) wenig zu spüren. Die vielen kleinteiligen Einzelmaßnahmen seien nicht geeignet, dieses eigentlich begrüßenswerte Ziel zu erreichen, bedauert Dr. Christian Peters, Leiter der Abteilung ambulante Versorgung im AOK-Bundesverband, in der Aprilausgabe des AOK-Medienservice (ams). Jürgen Malzahn, Peters' Pendant für die stationäre Versorgung, diagnostiziert gar Erschöpfung: "Nach den zähen Mühlen der Ambulanten Spezialfachärztlichen und der integrierten Versorgung, immer neuen rechtlichen Hürden, Diskussionen mit den Kassenärztlichen Vereinigungen und allein drei Gesetzesnovellen zum Entlassmanagement wirken die Beteiligten ermüdet." Außerdem in dieser Ausgabe: Mehr Qualität für die Pflege und die Fehlzeiten 2014. >>>weitere Infos

AOK Star-Training: Schulprojekt mit Deutschem Handballbund gestartet

Plakat AOK Star-Training

(16.04.15) "AOK Star-Training" heißt das gemeinsame bundesweite Schulprojekt des Deutschen Handballbundes (DHB) und der AOK an Grundschulen. Bis 19. Juni läuft die Bewerbungsfrist um Trainingsstunden mit prominenten Handball-Profis. Ziel des Projekts ist es, den Kindern mehr Freude an Bewegung und sportlichem Miteinander vermitteln. "Am besten klappt das mit spielerischen Mitteln wie dem AOK Star-Training", so der Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes, Jürgen Graalmann, am Donnerstag (16. April) zum Projektstart. >>>weitere Infos

Pflege-TÜV: Laumann bleibt unverbindlich

Foto: Pflege im Heim

(01.04.15) Der AOK-Bundesverband vermisst im Konzept für einen neuen "Pflege-TÜV" klare Aussagen zur Pflegequalität. Verbindliches sei im Vorschlag des Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann, nicht enthalten, kritisierte der Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes, Jürgen Graalmann. Gleichzeitig warnte Graalmann davor, im Zuge der Neuordnung hinter die erreichten Qualitätsstandards zurückzufallen. Die flächendeckenden Qualitätsprüfungen des MDK etwa stünden nicht zur Disposition. Laumann hatte am Mittwoch (1. April) sein Konzept zur Begutachtung von Pflegeheimen und -diensten vorgelegt. >>>weitere Infos

Fehlzeiten 2014: Krankenstand konstant – Unterschiede bei Berufen deutlich

Foto: Empfang Arztpraxis

(31.03.15) Insgesamt ist der Krankenstand bei den elf Millionen AOK-versicherten Arbeitnehmern im Jahr 2014 nahezu unverändert geblieben. Er stieg im Vergleich zu 2013 lediglich um 0,1 Prozentpunkte auf 5,2 Prozent. Dies zeigt die aktuelle Auswertung des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO). Jeder Beschäftigte war demnach im Schnitt 18,9 Tage aufgrund einer ärztlichen Bescheinigung arbeitsunfähig. Die Ursachen allerdings unterscheiden sich erheblich nach den Berufszweigen. >>>weitere Infos

Politik

Präventionsgesetz: Entwurf ohne gesamtgesellschaftliches Konzept

Foto: Lärmschutz

(21.04.15) Das geplante Präventionsgesetz (PrävG) bleibt deutlich hinter den Erwartungen zurück. Prävention sei eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. „Das erfordert, dass alle Faktoren und Zuständigkeiten, die Einfluss auf die Gesundheit der Menschen haben, in den Fokus einer nationalen Präventionsstrategie genommen werden müssen“, heißt es in der Stellungnahme des AOK-Bundesverbandes anlässlich der Anhörung am Mittwoch (22. April) im Gesundheitsausschuss des Bundestages. Der Entwurf nehme jedoch allein die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) in die Pflicht und keine weiteren wichtigen politischen Akteure. Die Bereiche Umwelt und Stadtentwicklung, Bildung, Ernährung, Familie, Senioren und Jugend sowie Arbeit hätten ebenso einen erheblichen Einfluss auf gesunde Lebensverhältnisse. >>>weitere Infos

Pflege genauso wichtig wie Mindestlohn und Energiewende

Logo Deutscher Pflegetag 2015

(12.03.15) Die Pflege braucht einen höheren Stellenwert in der gesellschaftlichen Debatte."Mögen heute noch Mindestlohn oder Energiewende mehr Aufmerksamkeit erzeugen, langfristig wird das Pflege-Thema nach vorne drängen", sagte Vorstandsvorsitzenden des AOK-Bundesverbandes, Jürgen Graalmann, anlässlich der Eröffnung des Deutschen Pflegetages 2015 am Donnerstag (12. März) in Berlin. Pflege sei ein Großprojekt, das wie Bildungsoffensive und Energiewende gesamtgesellschaftlich angepackt werden müsse. Nächste Bewährungsprobe sei das Zweite Pflegestärkgungsgesetz (PSG II). >>>weitere Infos

Gesundheit

iga.Report: Ein Viertel weniger Fehlzeiten durch BGF

Titel iga-Report 28

(31.03.13) Unternehmen, die Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) einsetzen, haben im Schnitt rund 25 Prozent weniger Fehlzeiten durch Erkrankungen. Das zeigt der neue Report der "Initiative Arbeit und Gesundheit" (iga). Der iga.Report 28 gibt auf Basis von rund 2.400 Studien eine fundierte Übersicht über den Nutzen der Betrieblichen Gesundheitsförderung - sowohl für die Unternehmen als auch für die Beschäftigen. Der iga gehören gesetzliche Unfallversicherer und Krankenkassenverbände, darunter der AOK-Bundesverband, an. >>>weitere Infos

Neues Dossier: Heil- und Hilfsmittel

Foto Krankengymnastik

(29.01.15) Oftmals sind Heil- oder Hilfsmittel notwendig, um eine Therapie zu unterstützen oder gesundheitliche Schäden abzuwenden. Wie die Versorgung etwa mit Rollstühlen oder Gehstöcken oder mit Massagen und Logopädie funktioniert, erklärt das neue Dossier Heil- und Hilfsmittel. Anhand von Grafiken, Statistiken und Hintergrund-Informationen bietet das Dossier einen leicht verständlichen Einblick in beide Versorgungsbereiche. >>>weitere Infos