Muntermacher mit Gesundheitsrisiko

Joggen

(17.12.14) In Deutschland ist seit Dezember 2014 der Hinweis verpflichtend, dass Energy-Drinks einen erhöhten Koffeingehalt haben und für Kinder, Schwangere oder stillende Frauen nicht geeignet sind. Doch aus dem Alltag vieler junger Leute sind Energy-Drinks nicht wegzudenken. Besonders beliebt sind sie bei jungen Männern zwischen 20 und 25 Jahren. Beim Sport sollen Energy-Drinks die Leistung steigern, in der Disco das Durchtanzen möglich machen und beim Online-Spielen möglichst lange wachhalten. Dabei sind diese Muntermacher sehr umstritten. In der aktuellen Ratgeber-Ausgabe des AOK-Medienservice (ams) erfahren Sie, warum bei hohem Konsum dieser Wachmacher aus der Dose Vorsicht geboten ist. ...-> Presse

Reformgesetze mit Konstruktionsfehlern und finanziellen Risiken

Foto: Jürgen Graalmann

(17.12.14) Die Große Koalition zeigt mit den nächsten beiden geplanten Reformschritten nicht die notwendige Konsequenz und bleibt auf halber Strecke stehen. So formuliert der AOK-Bundesverband seine deutliche Kritik an den Entwürfen zum GKV-Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG) und Präventionsgesetz (PrävG). Beide Reformvorhaben berät das Kabinett am Mittwoch (17. Dezember). Gleiches gelte für das Anfang Dezember beschlossene Eckpunktepapier zur Krankenhausreform "Die Große Koalition hat 2014 zahlreiche Reformvorhaben auf die Schienen gesetzt. Die damit verbundenen Ausgabensteigerungen werden allein den Beitragszahlern aufgeladen", sagte der Vorstandsvorsitzende Jürgen Graalmann. ...-> Presse

ams-Thema 07/14: Pralles Reformpaket

ams-Grafik: GKV-Finanzergebnis 3. Quartal 2014

(12.12.14) Krankenhaus, ambulante Versorgung und Pflege – gleich in drei großen Bereichen setzt die Bundesregierung 2015 zu Reformen an. Gerade eben erst hat eine Bund-Länder-Arbeitsgruppe ihr Eckpunktepapier für eine Krankenhausreform verabschiedet. Reformvorschläge für die ambulante Versorgung gehen am Mittwoch (17. Dezember) ins Kabinett, ebenso der Entwurf eines Präventionsgesetzes. Und bevor das Erste Pflegestärkungsgesetz (PSG I) in Kraft tritt, laufen schon die Vorbereitungen für das PSG II. Die aktuelle Themenausgabe des AOK-Medienservice (ams) wirft einen Blick ins anstehende Reformjahr 2015. Außerdem Teil der Doppelausgabe zum Jahresende: die Dezemberausgabe des ams-Politik mit Neuregelungen beim Krankengeld und den aktuellen KV 45-Zahlen. ...-> Presse

Hilfsangebote für Familien mit chronisch kranken Kindern kaum bekannt

Titelbild Studie

(12.12.14) Die Eltern der rund zwei Millionen Kinder in Deutschland mit chronischen Erkrankungen oder Behinderungen wissen zu wenig über die zahlreichen Unterstützungsangebote. Das zeigt die Studie "Familie im Fokus", die am Freitag (12. Dezember) auf der Selbsthilfetagung des AOK-Bundesverbandes in Berlin vorgestellt wurde. "Dieses große Beratungs- und Informationsdefizit muss geschlossen werden", sagte Uwe Deh, Geschäftsführender Vorstand des AOK-Bundesverbandes. Für die Studie im Auftrag des Kindernetzwerks sind fast 1.600 betroffene Familien befragt worden. ...-> Presse

Schülerzeitungswettbewerb: Direkt für den AOK-Sonderpreis bewerben

Foto: Kinder schreiben am Computer

(03.12.14) Auch im nächsten Jahr werden in Berlin wieder die besten Schülerzeitungen Deutschlands ausgezeichnet. Die AOK vergibt dabei zum dritten Mal einen Sonderpreis. Das Motto: "Fallen gelassen – gelassen fallen? Leben mit gesundheitlichen Einschränkungen". Alle Schülerzeitungen haben noch bis 15. Januar 2015 die Chance, passende Beiträge direkt bei der Jugendpresse Deutschland einzureichen. Hintergrund des Themas: Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen brauchen jemanden, auf den sie sich verlassen können. Wie fühlen sich schwerkranke Menschen oder deren Angehörige? Wie gehen Sie mit der Situation um und wo holen sie sich Hilfe? Diese Fragen sollen die Beiträge intensiver beleuchten. ...-> Presse

Graalmann: "Krankengeld-Beratung ist eine hochsensible Angelegenheit"

Foto: Jürgen Graalmann

(01.12.14) Etwa 1,8 Millionen Krankengeldfälle bearbeitet die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) im Jahr. Zirka 7.000 Betroffene suchen beim Krankengeld Rat bei der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD). Auf Basis des Monitors der UPD haben Ärzteschaft, GKV und Politik darüber beraten, wie das Gesundheitswesen besser an den Belangen der Patientinnen und Patienten ausgerichtet werden kann. Zusammen mit Vertretern der Kassenärzte und dem Vorstandsvorsitzenden des AOK-Bundesverbandes, Jürgen Graalmann, präsentierte der Patientenbeauftragte der Bundesregierung am Montag (1. Dezember) in Berlin die Ergebnisse. Auf die AOK entfallen mehr als ein Drittel aller Krankengeldfälle. "Gute Beratung ist für die Menschen auch eine emotionale Hilfe. Weil wir das wissen, nehmen auch wir als AOK unser Krankengeld-Management fortlaufend unter die Lupe“, erklärte Graalmann. ...-> Politik

AOK-Bundesverband spendet für Syrien-Flüchtlinge

Foto: Scheckübergabe Weihnachtsspende 2014

(01.12.14) 3.000 Euro sind im AOK-Bundesverband für den Berliner Verein "KommMit-BBZ für Migranten und Flüchtlinge" zusammengekommen. KommMit-BBZ unterstützt zahlreiche Bürgerkriegsflüchtlinge aus Syrien. "Mithilfe von Spenden können wir diesen Menschen den Neustart in Deutschland erleichtern, etwa durch Bildungs- und Freizeitangebote", sagte der Geschäftsführer des Vereins, Joachim Rüffer bei der symbolischen Scheckübergabe. Schon seit Jahren verzichtet der AOK- Bundesverband für einen guten Zweck auf das Versenden von Weihnachtsgrüßen. "Statt Geld für Weihnachtskarten und Portogebühren auszugeben, spenden wir lieber", erklärten die Geschäftsführenden Vorstände Jürgen Graalmann und Uwe Deh. ...-> Die AOK

G+G 12/14 zum Welt-AIDS-Tag: Einblicke in eine HIV-Schwerpunktpraxis

Foto: HIV-Infusion

(28.11.14) In Deutschland leben etwa knapp 80.000 Menschen mit einer HIV-Infektion. Ihre Zahl nimmt seit den 1990er-Jahren zu. Die gute Nachricht ist: Wegen neuer hochwirksamer Therapien sterben auch immer weniger Menschen an der Infektion. "Wer heute regelmäßig seine Medikamente nimmt, hat eine mehr oder weniger normale Lebenserwartung", sagt der Berliner Internist Dietmar Schranz. Zwei Reporter des AOK-Forums „Gesundheit und Gesellschaft“ (G+G) haben für die Dezember-Ausgabe seine Schwerpunkt-Praxis besucht. G+G veröffentlicht anlässlich des Welt-Aids-Tages am Montag (1. Dezember) ihre Eindrücke vorab. Der Bremer Gesundheitswissenschaftler Professor Norbert Schmacke erklärt, warum mehr Ärztinnen in der Sprache vorkommen müssen. Außerdem: ein Jahr Schwarz-Rot. Noch bis zum 15. Dezember läuft die große G+G-Leser-Umfrage. ...-> Mediathek

AOK-Bundesverband fördert Filmprojekt zur Aufklärung über Depression

Foto Motiv Depressionsfilm

(27.11.14) "Die Mitte der Nacht ist der Anfang vom Tag" - so lautet das Filmprojekt der Stiftung Deutsche Depressionshilfe, das der AOK-Bundesverband fördert. Für den 60-minütigen Dokumentationsfilm werden an Depression erkrankte Patienten mit der Kamera begleitet. Die Kino-Premiere der Dokumentation ist für Herbst 2015 geplant. "Für Menschen mit Depressionen ist es oft nicht leicht, sich ihrer Erkrankung zu stellen und Hilfe zu suchen. Wir hoffen, dass der Film den Betroffenen dabei hilft", begründet Uwe Deh, Geschäftsführender Vorstand des AOK-Bundesverbandes, das Engagement der AOK. "Außerdem soll der Film dazu beitragen, Vorurteile gegenüber Menschen mit Depressionen abzubauen - ein Anliegen, das wir gern unterstützen." ...-> Presse

Heilmittelbericht 2014: Fast jede zweite Sprachtherapie im Grundschulalter

Titelbild Heilmittelbericht 2014

(25.11.14) Mit 48 Prozent ist 2013 knapp die Hälfte aller verordneten Sprachtherapien von Kindern zwischen fünf und neun Jahren in Anspruch genommen worden. Das zeigt der Heilmittelbericht 2014, den das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) am Dienstag (25. November) veröffentlicht hat. So erhielt jeder vierte sechsjährige Junge eine Logopädie. Bei den gleichaltrigen Mädchen war es jedes sechste. "Der Übergang vom Kindergarten zur Grundschule wird in Deutschland zu großen Teilen mit ergotherapeutischer und logopädischer Hilfe gemeistert", sagte Helmut Schröder aus der WIdO-Geschäftsführung. In dem Bericht analysiert das WIdO alle Heilmittelverordnungen, die 2013 für die rund 70 Millionen gesetzlich Versicherten ausgestellt worden sind. ...-> Gesundheit

Bewegung macht den Rücken stark

Foto Pflasterer

(18.11.14) Rückenbeschwerden sind die häufigste Ursache für berufsbedingte Erkrankungen. Laut Fehlzeiten-Report 2014 entfiel im Jahr 2013 mehr als jeder fünfte Fehltag auf Muskel- und Skeletterkrankungen. Wer seinen Rücken stärken will, der sollte aktiv sein und sich regelmäßig bewegen. Zu einem gesunden Arbeitsalltag gehören aber auch die Bewältigung von Stress, ein gutes Arbeitsklima und die Ausgewogenheit zwischen Berufs- und Privatleben. Wie das klappen kann, erfahren Sie in der aktuellen Themen-Ausgabe des AOK-Medienservice (ams). ...-> Presse

AOK und "SCHAU HIN!" gemeinsam für mehr Medienkompetenz in Familien

Grafik: Logo AOK-Familienstudie 2014

(18.11.14) Die AOK und die bundesweite Initiative "SCHAU HIN" wollen Familien für einen sorgsamen Umgang mit den Neuen Medien sensibilisieren und auch die gesundheitlichen Gefahren ansprechen. Nur acht Prozent der Eltern glauben, dass ihr Nachwuchs Inhalte etwa im Internet "sehr gut" bewerten kann. Das ist ein Ergebnis der aktuellen AOK-Familienstudie. 28 Prozent der Eltern gehen davon aus, dass ihre Kinder technisch "sehr gut" mit Computer und Internet umgehen können. Ähnliches gilt für den Gebrauch von Smartphones und Tablet-PCs. Um die Medienkompetenz von Kindern zu stärken, kooperiert die AOK jetzt mit "SCHAU HIN!". ...-> Presse

Graalmann: "Attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis"

Foto: Jürgen Graalmann

(17.11.14) Wer bei der AOK Nordost versichert ist, wird 2015 nicht mehr Beitrag zahlen müssen als 2014. So lautet die Einschätzung des Vorstandsvorsitzenden des AOK-Bundesverbandes, Jürgen Graalmann, im Berliner "Tagesspiegel" vom Montag (17. November). Gleichzeitig kritisierte Graalmann die Wirkung des Gesetzes, das am 1. Januar 2015 in Kraft tritt. Ursprünglich habe die Große Koalition die Dominanz des Preiswettbewerbs brechen wollen. Das Gesetz jedoch laufe diesem Ziel zuwider. "Jede Krankenkasse, deren Zusatzbeitrag über dem Durchschnitt liegt, muss ihre Mitglieder darüber informieren, dass es günstigere Krankenkassen gibt. Der Gesetzgeber scheint hier aus der Vergangenheit nicht gelernt zu haben", resümiert Graalmann. ...-> Politik

Young Brand Awards: AOK bei Jugendlichen erneute beliebteste Krankenkasse

Logo Young Brand Awards 2014

(13.11.14) Die AOK ist unter Jugendlichen die beliebteste Krankenkasse: Fast jeder zweite (46,3 Prozent) von rund 20.000 Jugendlichen zwischen 13 und 29 Jahren hat bei der vierten Auflage der "Young Brand Awards" die AOK als ihre "beliebteste Krankenkasse" gewählt. Auf Platz zwei folgt mit 29,4 Prozent die Techniker Krankenkasse. "Die AOK ist ein attraktiver Partner für alle Generationen", sagt dazu Jürgen Graalmann, Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes. ...-> Presse

ams-Extra 01/14: Entwurf zum GKV-VSG ist Versprechen und Verpflichtung zugleich

Foto: Blutdruck messen

(23.10.14) Schnelle Termine beim Facharzt, ein Rechtsanspruch auf die ärztliche Zweitmeinung und ein verbesserter Übergang vom Krankenhaus zum niedergelassenen Arzt bieten die Chance auf eine bessere Patientenversorgung in Deutschland. Aus Sicht des AOK-Bundesverbandes birgt der Referentenentwurf für das "Gesetz zur Stärkung der Versorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung“ (GKV-VSG) viel Potenzial. Auch das Bemühen um eine bessere Situation in strukturschwachen Gebieten sei erkennbar, kommentierte der Vorstandsvorsitzende Jürgen Graalmann die Pläne des Bundesgesundheitsministers. Kritisch sieht der Verband hingegen die geplante pauschale Erhöhung der ärztlichen Vergütung in einigen Regionen. Die Extra-Ausgabe des AOK-Medienservice (ams) bietet neben einer ersten Analyse der Gesetzesvorlage Hintergründe zu wichtigen Fragen der ambulanten Versorgung. ...-> Presse

Große Koalition überwindet Pflege-Stillstand

Foto: Pflegende Hände

(17.10.14) Das erste Pflegestärkungsgesetz (PSG I) sorgt für mehr Flexibilität in der Pflege. Der Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes, Jürgen Graalmann, spricht von einer wegweisenden Entscheidung. "Nach langem Stillstand hat die Politik einige richtige Entscheidungen getroffen", so Graalmann. Entscheidend sei, dass das erste Pflegestärkungsgesetz mehr Geld ins System bringe. Der Bundestag hat das Gesetz am Freitag (17.Oktober) verabschiedet. ...-> Presse

Blinddarm-OPs: Neue Qualitätsdaten im AOK-Krankenhausnavigator

Foto: Suche im AOK-Krankenhausnavigator

(15.10.14) Patienten können sich seit Mittwoch (15. Oktober) im AOK-Krankenhausnavigator auch über die Qualität von Krankenhäusern bei Blinddarm-Entfernungen informieren. Das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) hat die Daten von 103.000 AOK-Versicherten und 946 Kliniken ausgewertet. Das Ergebnis: Im Viertel der Kliniken mit den besten Ergebnissen kommt es lediglich bei jedem 31. Patienten zu Komplikationen, im schlechtesten Viertel bei jedem 13. Patienten, also mehr als doppelt so oft. Blinddarm-Entfernungen werden in Deutschland jährlich knapp 140.000 Mal durchgeführt. Die Resultate zu allen anderen im AOK-Krankenhausnavigator bewerteten Operationen wurden aktualisiert. ...-> Presse

Präventionsgesetz: AOK-Bundesverband setzt auf regionale Lösungen

Foto: Körperliche Schwerstarbeit Schweißen

(07.10.14) Der Fokus erfolgreicher Prävention muss auf bedarfsgerechten Angeboten vor Ort liegen. Das fordert der AOK-Bundesverband in einem Positionspapier zum geplanten Präventionsgesetz. Nach Rot-Grün 2005, Schwarz-Rot 2009 und Schwarz-Gelb 2013 unternimmt erneut eine Großen Koalition den vierten Anlauf zu einem Präventionsgesetz. Zweite zentrale Forderung des AOK-Bundesverbandes ist die Stärkung des gesamtgesellschaftlichen Engagements für die Prävention. ...-> Presse

Graalmann: "Die AOK hat auch schon früher gut gewirtschaftet"

Foto: Jürgen Graalmann

(02.10.14) Der Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes, Jürgen Graalmann, sieht die AOKs für die neue Beitragswelt insgesamt gut gerüstet. Mit Inkrafttreten des Gesetzes zur Weiterentwicklung der Finanzstrukturen und Qualität in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-FQWG) wird der bisherige Sonderbeitrag von 0,9 Prozent in einen kassenindividuellen Beitrag umgewidmet. "Meine Kollegen werden ein attraktives Preis-Leistungsverhältnis anbieten", sagte der Verbandschef im Interview mit "Berliner Zeitung" und "Frankfurter Rundschau". Perspektivisch bedürfe es finanziell wie strukturell einer breiteren Basis. Graalmann forderte erneut eine durchgreifende Reform des Krankenhaussektors, des größten Kostenblocks für die GKV. ...-> Politik

Neue AOK-Arzneimittelrabattverträge ab 1. Oktober 2014

Logo AOK-Arzneimittelrabattverträge

(30.09.14) Am 1. Oktober 2014 treten neue AOK-Arzneimittelrabattverträge für Generika in Kraft. Die Tranche XIII umfasst 57 Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen und ersetzt zwei auslaufende Vertragstranchen. 13 Wirkstoffe wurden erstmals ausgeschrieben. Zu den umsatzstärksten Präparaten gehören Metformin zur Diabetesbehandlung, der Blutdrucksenker Metoprolol sowie das Neuroleptikum Olanzapin. Die Verträge mit insgesamt 27 Pharmaunternehmen laufen bis Ende September 2016. ...-> Presse

Arzneiverordnungs-Report: Pharma-Industrie belastet Patienten mit überhöhten Preisen

Grafik: Titelbild AVR 2014

(23.09.14) Die Herausgeber des Arzneiverordnungs-Reports (AVR) kritisieren anhaltend überteuerte Arzneimittelpreise und verweisen auf bestehende Einsparungspotenziale in Deutschland. Die im Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetz (AMNOG) verankerte frühe Nutzenbewertung jedoch wirke sich aber weiterhin positiv aus, so der Heidelberger Pharmakologe Prof. Dr. Ulrich Schwabe bei Präsentation des AVR 2014 am Dienstag (23. September). Auch das Ausland zeige großes Interesse an seinen Auswirkungen auf den deutschen Arzneimittelmarkt. ...-> Presse

"JolinchenKids": AOK startet neues Gesundheitsprogramm für Kinder

JolinchenKids

(17.09.14) Mit "JolinchenKids - Fit und gesund in der KiTa" hat die AOK ihr neues Gesundheitsförderungsprogramm für Drei- bis Sechsjährige bundesweit gestartet. Dem Präventionsprogramm liegt ein ganzheitliches Konzept zu Grunde, das Eltern und Erzieherinnen in den Kindertagesstätten einbezieht, um so die Kinder für einen gesunden Lebenstil zu begeistern. "Wir möchten, dass Kinder und Jugendliche gesund aufwachsen und ein positives Selbstbild entwickeln können", sagte der Vorstandsvorsitzende der AOK PLUS, Rainer Striebel, zum Auftakt des Programm am Mittwoch (17. September) in Dresden. Die Gesundheitskasse in Sachsen und Thüringen war eine von drei Pilotregionen für "JolinchenKids". ...-> Die AOK

EPRD erhält 250.000 Euro vom Bundesgesundheitsministerium

Foto Arztgespräch

(09.09.14) Weitere Fördermittel in Höhe von 250.000 Euro wird das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) dem Endoprothesenregister Deutschland (EPRD) für 2014 zur Verfügung stellen. Damit soll der Aufbau des Registers für Hüft- und Knieoperationen verstärkt werden. Ziel des EPRD ist es, alle der jährlich rund 400.000 Eingriffe zu erfassen. Mehr als 380 Kliniken haben sich inzwischen beim EPRD angemeldet. ...-> Gesundheit

AOK-Arbeitspapier zur Krankenhausreform: Patientenbedarf und Qualität als Maßstab

Foto Intensivstation

(08.09.14) Die Krankenhausplanung muss sich künftig konsequent am Bedarf der Patienten und an Qualitätskriterien orientieren. Dafür plädiert die AOK in einem Arbeitspapier zur Krankenhausreform der Großen Koalition. Damit die geplante Strukturreform gelingen könne, "braucht es eine aktive und gestaltende Krankenhausplanung", heißt es in dem Arbeitspapier mit Blick auf die am Montag (8. September) beginnende erneute Verhandlungsrunde des Bund-Länder-AG. Diese soll bis Jahresende Eckpunkte für die Reform erarbeiten. ...-> Politik

"Zusammenspiel als Chance" - Berliner Gesundheitspreis 2015 ausgeschrieben

Logo 20 Jahre Berliner Gesundheitspreis

(01.09.14) "Zusammenspiel als Chance - interprofessionelle Teams im Krankenhaus", so lautet das Thema des Berliner Gesundheitspreises 2015. Für die zehnte Vergabe des Berliner Gesundheitspreises suchen die Initiatoren - der AOK-Bundesverband, die Ärztekammer Berlin und die AOK Nordost - Projekte, die die unterschiedlichen Fachdisziplinen und Berufsgruppen in Kliniken zum Nutzen des Patienten vernetzen. Der Berliner Gesundheitspreis wird seit 1995 alle zwei Jahre vergeben. ...-> Presse

Neues Dossier: Wie die ambulante ärztliche Versorgung funktioniert

Foto Arzt-/Patientengespräch

(07.08.14) Bis Ende August sollen die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der GKV-Spitzenverband laut gesetzlicher Vorgabe vereinbaren, wie die Vertragsärzte im Jahr 2015 vergütet werden. Auf welcher Grundlage die Verhandlungen erfolgen und welche Bedeutung diese für den einzelnen Vertragsarzt haben, darüber informiert das neue Dossier "Ärztliche Versorgung". Das Dossier bietet eine Übersicht über die vertragsärztliche Versorgung: von der Zulassung und Bedarfsplanung über die Vergütung, Kollektiv- und Selektivverträge bis hin zur Qualitätssicherung – mit Grafiken, Fotos und sendefertigen Audio-Stichworten. ...-> Gesundheit