Fehlzeiten-Report 2015: Wettbewerbsfaktor Betriebliches Gesundheitsmanagement

Foto: Arbeit in der Druckerei

(31.08.15) Im Wettbewerb um gutausgebildete Fachkräfte kann entscheidend sein, wie es ein Unternehmen mit der Gesundheit seiner Mitarbeiter hält. Wie betriebliches Gesundheitsmanagement sinnvoll umgesetzt wird und welche Zielgruppen besonders angesprochen werden sollten, dazu legt der Fehlzeiten-Report 2015 des Wissenschaftlichen Instituts der AOK am Montag (7. September) auf einer Pressekonferenz neue Analysen vor. Außerdem: Die Auswertungen der Arbeitsunfähigkeitsdaten und die erste repräsentative Befragung zur Gesundheit von Auszubildenden in Deutschland. ...-> Presse

Mit Mythen und Legenden gegen Klinik-Qualität

Foto: Röntgenuntersuchung

(31.08.15) Die Debatte um eine Reform der deutschen Krankenhaus-Landschaft erreicht ihren vorläufigen Höhepunkt. Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) sieht die Kliniken über Gebühr belastet und reagiert mit einer umfangreichen Kampagne gegen das schwarz-rote Gesetzeswerk. Einzelheiten will die DKG am Mittwoch (2. September) präsentieren. Von Desinformation und Legendenbildung spricht der Krankenhaus-Experte des AOK-Bundesverbandes, Jürgen Malzahn. "Die DKG zündet Nebelkerzen", so Malzahn. ...-> Politik

ams-Politik 08/15: Qualitätsmessung schützt die guten Kliniken vor den schlechten

ams-Grafik 08/15: sinkende Krankenhausinvestitionen

(17.08.15) Kliniken dürfen nicht schlechter beurteilt werden, wenn sie Schwerstkranke behandeln. Hier sind sich AOK-Bundesverband und Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) einig. Eine einzelne US-Studie legt aus Sicht der DKG jedoch nahe, dass das passieren könnte. "Die DKG wirft Nebelkerzen", warnt AOK-Krankenhausexperte Jürgen Malzahn in der aktuellen Politikausgabe des AOK-Medienservice (ams). Die US-Studie untersuche nicht das, was Maßstab in Deutschland werden soll. Christian Günster vom Wissenschaftlichen Institut der AOK (WIdO) erläutert, was der US-Studie fehlt. Günster hat das seit über zehn Jahren etablierte Verfahren "Qualitätssicherung mit Routinedaten" (QSR) maßgeblich mitentwickelt. Künftig soll bei der Bezahlung von Krankenhäusern auch die Behandlungsqualität berücksichtigt werden. ...-> Presse

ams-Ratgeber 08/15: Allergiepass – Wichtige Infos auf einen Blick

ams-Foto: Wespen

(26.08.15) Pollen, Milben, Konservierungsstoffe, Insektengifte, Medikamente oder Lebensmittel: Mehr als 20.000 unterschiedliche Auslöser von Allergien sind derzeit bekannt. Oft jucken lediglich die Augen, bei anderen zeigen sich kleine Pusteln auf der Haut. Für einige Allergiker kann der Kontakt mit einem Allergieauslöser jedoch lebensgefährlich werden. Besonders oft sind Insektengifte, Medikamente oder Lebensmittel, wie Erdnüsse, Auslöser gefährlicher Reaktionen. Wer sehr stark reagiert und möglicherweise schon einen Notfall hinter sich hat, sollte auf jeden Fall immer einen Allergiepass bei sich tragen - mehr dazu in der aktuellen Ratgeber-Ausgabe des AOK-Medienservice (ams). ...-> Presse

Bundeskabinett bringt Pflegereform auf parlamentarischen Weg

Foto Hände Pflegebedürftige

(12.08.15) Die Bundesregierung hat die zweite Stufe ihrer Pflegereform auf den parlamentarischen Weg gebracht. Das Kabinett billigte am Mittwoch (12. August) den Entwurf von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe für ein "Zweites Gesetz zur Stärkung der pflegerischen Versorgung und zur Änderung weiterer Vorschriften". Das sogenannte Zweite Pflegestärkungsgesetz (PSG II) soll einen neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff einführen, der körperliche Einschränkungen und Pflegebedürftigkeit durch Demenz gleichermaßen berücksichtigt. ...-> Politik

AOK-Präventionsbericht: Vorreiter bei digitalen Angeboten

Foto: Digitale Prävention – auf der Suche nach der richtigen App

(04.08.15) Mittlerweile hat die AOK fast 30 verschiedene Apps in ihrem Programm, um die Bedürfnisse unterschiedlicher Zielgruppen bedienen zu können. "Bei der digitalen Prävention macht uns so leicht keiner was vor, da sind wir ganz klar der Vorreiter“ kommentierte Kai Kolpatzik, Abteilungsleiter Prävention im AOK-Bundesverband, die Zahlen des aktuellen AOK-Präventionsberichts. Auch insgesamt nimmt die AOK beim Thema "Prävention" weiter den Spitzenplatz ein. 4,61 Euro je Versichertem hat die AOK 2013 für Gesundheitsvorsorge ausgegeben. Fast 80 Cent mehr als die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) im Schnitt. ...-> Presse

Arzneimittelrabattverträge: AOKs läuten Runde 15 ein

Logo: Arzneimittelrabattverträge 2015 bis 2017

(29.07.15) Die AOK-Gemeinschaft setzt die erfolgreichen Arzneimittelrabattverträge fort: Am Mittwoch (29. Juli) hat die AOK Baden-Württemberg für alle AOKs die Ausschreibung der inzwischen 15. Tranche im Europäischen Amtsblatt veröffentlicht. Sie umfasst 117 Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen, aufgeteilt in 119 Fachlose. Von diesen sind 28 im Drei-Partner-Modell und 91 exklusiv ausgeschrieben. ...-> Presse

G+G 07-08/15: Klinikreform – Arbeitsteilung bringt Effizienz und spart Geld

Cover: G+G 07-08/15

(28.07.15). Nicht jede Klinik muss jede Leistung erbringen können. Das findet das jüngste Mitglied im Sachverständigenrat für das Gesundheitswesen, Professor Jonas Schreyögg. Das gelte insbesondere für kleine Kliniken auf dem Land. "Schwere Schlaganfälle zum Beispiel sollten ländliche Kliniken nicht behandeln", sagt der 39-jährige Gesundheitsweise aus Hamburg in der aktuellen Ausgabe des AOK-Forums "Gesundheit und Gesellschaft" (G+G). Sie sollten die Patienten stabilisieren und dann per Hubschrauber in benachbarte Spezialkliniken ausfliegen. Die Bundesländer fordert Schreyögg auf, die Chancen der Reform nicht verstreichen zu lassen. "Jetzt kriegen die Länder neuen Spielraum bei der Klinikplanung. Den nicht zu nutzen, wäre fahrlässig.“ ...-> Mediathek

AOK-Star-Training: Bewerberzahl durchbricht die 1.000er-Marke

Grafik: AOK-Star-Training

(02.07.15) 1.082 Grundschulen aus ganz Deutschland haben sich um eine Trainingseinheit mit einem prominenten deutschen Handballer beworben. Dabei zeigten sich die Schülerinnen und Schüler höchst kreativ. Vom Video über Bilder-Collagen und Gedichten war alles dabei. Die Bewerbungsfrist ist am 19. Juni ausgelaufen. Die Gewinnerschulen werden jetzt benachrichtigt. ...-> Die AOK

ams-Thema 02/15: Reformpaket mit wenig Stringenz

ams-Grafik: Reformwirkungen

(30.06.15) Die Bundesregierung droht erneut die Chance zu verpassen, die sektorenübergreifende Versorgung zu stärken. Statt die ambulante und die stationäre Versorgung stärker am Bedarf der Patienten zu orientieren, verfestige die Große Koalition die strikte Trennung, kritisiert der AOK-Bundesverband. Die Koalition könne mutiger sein. Der Verband würdigt gleichzeitig den qualitätsorientierten Ansatz des Gesetzes. Das KHSG ist nach dem Versorgungsstärkungsgesetz für die ambulante Versorgung das zweite große Reformgesetz der Großen Koalition. Die aktuelle ams-Themenausgabe beleuchtet umfassend das gesundheitspolitische Reformpaket von Union und SPD. ...-> Presse

Zahnarztpatienten wünschen sich bessere Aufklärung über Kosten

Foto: Zahnarztinstrumente

(29.06.15) Die Patienten in Deutschland sind zufrieden mit ihren Zahnärzten. Dennoch sehen sie Verbesserungsmöglichkeiten bei der Aufklärung über Kosten und bei der Kommunikation. Das Behandlungsgespräch findet bei vielen Patienten noch nicht auf Augenhöhe statt. Das den Ergebnissen zugrundeliegende Arztvergleichsportal "Weisse Liste" wurde jetzt komplett überarbeitet. AOK, BARMER GEK, Techniker Krankenkasse und Bertelsmann BKK rufen ihre Versicherten zur Bewertung auf. ...-> Presse

Deutsche Krebshilfe gibt weitere Mittel für PREFERE frei

Foto: Beratungsgespräch Arzt Patient

(29.06.15). Die Deutsche Krebshilfe (DKH) hat beschlossen, die deutsche Prostatakrebsstudie PREFERE weiter zu fördern. PREFERE vergleicht in einer prospektiven randomisierten Studie über 13 Jahre alle vier aktuell gängigen Therapieoptionen bei Prostatakrebs. Die Fragen, die mit der Studie geklärt werden sollen, seien zentral für die künftige Behandlung von Prostatakrebs im frühen Stadium, sagt Uwe Deh, Geschäftsführender Vorstand des AOK-Bundesverbandes und federführender Vertreter der Kassenverbände. Die gesetzliche und private Krankenversicherung beteiligen sich mit 11,5 Millionen Euro an PREFERE. Die DKH hat insgesamt 13,5 Millionen Euro eingeplant. ...-> Presse

Medizinprodukte: Patientenschutz in Europa weiter auf niedrigem Niveau

Foto Beratung für künstliche Gelenke

(19.06.15) Die Regeln für die Zulassung von Medizinprodukten in der Europäischen Union (EU) bleiben lasch. So sehen die Beschlüsse des EU-Ministerrates bei der Verpflichtung auf klinische Studien zu Sicherheit und Wirksamkeit zahlreiche Ausnahmen vor. Ebenso vorerst vom Tisch ist eine verpflichtende Haftpflichtversicherung für Medizinproduktehersteller. Auch eine zentrale Zulassungsstelle ist weiter nicht vorgesehen. Der Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes, Jürgen Graalmann, sprach am Freitag (19.Juni) von einem halbherzigen Beschluss des EU-Ministerrats. ...-> Presse

20 Jahre Berliner Gesundheitspreis: Preisträger 2015 ausgezeichnet

Gruppenfoto: Berliner Gesundheitspreis 2015

(18.06.15) Das sogenannte "Weddinger Modell" der Berliner Charité zur psychiatrischen Behandlung ist mit dem Berliner Gesundheitspreis 2015 ausgezeichnet worden. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe übergab den Preis am Mittwochabend (17. Juni) im Rahmen einer Feierstunde im Haus des AOK-Bundesverbandes. Die Preisverleihung stand im Mittelpunkt des Festakts zum 20-jährigen Bestehen des Berliner Gesundheitspreises, den die AOK Nordost, die Ärztekammer Berlin und der AOK-Bundesverband 1995 ins Leben gerufen haben. ...-> Die AOK

Hauptstadtkongress 2015: Qualität ist der Schlüssel zu Finanzierung

Foto: Hauptstadtkongress 2015

(11.06.15) Qualität ist aus Sicht der AOK der Schlüssel zu einer nachhaltigen Finanzierung des Gesundheitswesens. Nur durch einen qualitätsorientierten Strukturwandel lasse sich drohende Rationierung verhindern. Nötig seien dazu eine stärkere Zentralisierung und Spezialisierung von Leistungen, sektorenübergreifende Bedarfsplanung und eine bessere Nutzen-Orientierung. Der Kassenverband, forderte anlässlich des Hauptstadtkongresses eine Weiterentwicklung des Gesetzes zur frühen Nutzenbewertung von neuen Medikamenten. Die Nutzenbewertung dürfe nicht mit der Zulassung eines Mittels enden. ...-> Politik

WIdOmonitor: Ärzte bieten jedem dritten Versicherten IGeL an

Foto: Empfang Arztpraxis

(18.05.15) Jeder dritte gesetzlich Versicherte ab 18 Jahren hat von seinem Arzt innerhalb eines Jahres eine "Individuelle Gesundheitsleistung" (IGeL) angeboten bekommen. Damit ist die IGeL-Quote innerhalb von zwei Jahren von 29,9 auf 33,3 Prozent gestiegen. Das zeigt der WIdOmonitor des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) in einer repräsentativen Erhebung. "Diese Expansion des IGeL-Marktes hat sich vor allem beim Angebot für Frauen vollzogen", erläutert WIdO-Geschäftsführer Jürgen Klauber am Montag (18. Mai). ...-> Gesundheit

Pflege-Report des WIdO: Wachsendes Interesse an neuen Versorgungsformen

Titelbild Pflege-Report 2015

(16.05.15) Neue Wohn- und Versorgungsformen im Fall von Pflegebedürftigkeit stoßen auf wachsendes Interesse. Jeder zweite 50- bis 80-Jährige findet Modelle wie "Betreutes Wohnen" oder das Leben in einem Mehrgenerationenhaus ansprechend. Das zeigt eine repräsentative Umfrage des Wissenschaftlichen Institut der AOK (WIdO) für seinen ersten Pflege-Report. Mit der Publikation erweitert das WIdO seine Report-Reihe. ...-> Gesundheit