ams-Thema

Ausgabe 05/14

Ältere Menschen werden nicht öfter krank als junge. Allerdings sind ältere Menschen bis zu viermal länger krank. Das zeigt der Fehlzeiten-Report 2014 des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO). In der Gruppe der 15- bis 19-Jährigen liegt der Durchschnitt bei knapp fünf Fehltagen pro Fall. Ein 60- bis 64-Jähriger kommt auf fast 22 Tage. Gleichzeitig ist seit der deutschen Einheit der Anteil der Beschäftigten über 50 Jahre um über ein Drittel gestiegen, von 23 Prozent auf 31 Prozent. "Es ist davon auszugehen, dass der Scheitelpunkt in den Jahren 2022/23 mit knapp 37 Prozent erreicht wird, um dann auf vergleichsweise hohem Niveau zu stagnieren", prognostiziert der Mitherausgeber des Reports und stellvertretende Geschäftsführer des WIdO, Helmut Schröder.

Fehlzeiten-Report 2014

 

Ausgabe 04/14

Kleine Kinder brauchen im Urlaub vor allem Geborgenheit und Platz zum Bewegen und Spielen. Wer mit ihnen in den Urlaub fährt, sollte den Trip gut vorbereiten. Vor der Reise empfiehlt es sich auch, den Impfschutz zu überprüfen und möglicherweise mit dem Kinderarzt zu besprechen. Was bei Reisen mit Kindern noch zu beachten ist, erfahren Sie in der aktuellen Themen-Ausgabe des AOK-Medienservice (ams).

Gesund im Urlaub

 

Ausgabe 03/14

Vier Gesetzesvorhaben sind nach der Europawahl am 25. Mai 2014 aus Sicht der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) für die Patienten und Versicherte besonders wichtig Neben der lang diskutierten und immer noch nicht verabschiedeten Medizinprodukte-Verordnung geht es um die Datenschutz-Grundverordnung, die Richtlinie zur Vermittlung von Versicherungen und die Reform des EU-Mehrwertsteuersystems. Insbesondere die Skandale um fehlerhafte Hüft- und Brustimplantate hätten gezeigt wie wichtig bessere EU-Regelungen für die Gesundheitsversorgung seien, erinnert die Leiterin Europa und Internationales im AOK-Bundesverband, Elisabeth Reker-Barske, in der aktuellen Themenausgabe des AOK-Medienservices (ams) zur Europawahl.

Europa hat die Wahl

 

Ausgabe 02/14

32 Nationalmannschaften, 64 Spiele: Am 12. Juni 2014 ist Anpfiff zur Endrunde der FIFA-Fußball-Weltmeisterschaft der Männer in Brasilien. Doch das fünftgrößte Land der Erde bietet viel mehr als Fußball, und die WM stellt einige Fußball-Fans in Deutschland vor neue Herausforderungen angesichts manch später Anstoßzeit. Mehr dazu erfahren Sie in der aktuellen Themen-Ausgabe des AOK-Medienservice (ams).

Fußball-WM 2014 in Brasilien

 

Ausgabe 01/14

Der Deutsche Pflegerat (DPR) rückt die Weiterentwicklung der Pflege mit dem ersten Deutschen Pflegetag (23. bis 25. Januar) gleich zu Jahresbeginn 2014 in den Mittelpunkt des öffentlichen Interesses. Der AOK-Bundesverband unterstützt den Kongress als Partner zusammen mit dem Deutschen Städte- und Gemeindebund. "Das Signal kommt zum richtigen Zeitpunkt", erklärte der Vorstandsvorsitzende, Jürgen Graalmann, kurz vor der Eröffnung durch den neuen Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe. Es sei Zeit, die notwendigen Verbesserungen anzugehen. Pflegende, Kommunen und die AOK als größte Pflegekasse wüssten um die größten Baustellen und die wichtigsten Baupläne, so Graalmann. Der AOK-Medienservice (ams) begleitet den Pflegetag mit einer umfassenden Themenausgabe, Zahlen, Fakten und Hintergründen zur Pflege.

Pflege

 

Ausgabe 06/13

Zum Jahresausklang laden viele Arbeitgeber ihre Mitarbeiter zur Weihnachtsfeier ein. Bei einem guten Essen und einem Glas Wein lässt sich ungezwungener plaudern als im Berufsalltag. Allerdings kann eine lockere Atmosphäre auch dazu verleiten, in Fettnäpfchen zu treten. Wie Sie dies vermeiden und dennoch Spaß haben, erfahren Sie in der aktuellen Themen-Ausgabe (06/13) "Gutes für die kalte Jahreszeit" des AOK-Medienservice (ams).

Gutes für die kalte Jahreszeit

 

Ausgabe 05/13

Während die Zahl der Fehltage aufgrund körperlicher Erkrankungen tendenziell rückläufig ist, ist die Zahl der Arbeitsunfähigkeitstage aufgrund der Einnahme von Suchtmitteln gestiegen. Allein in den vergangenen zehn Jahren um rund 17 Prozent. "Obwohl in den vergangenen Jahren eine ganze Menge unternommen worden ist, können wir bei den Suchterkrankungen keine Entwarnung geben", resümierte Uwe Deh, Geschäftsführender Vorstand des AOK-Bundesverbands, bei der Vorstellung des Fehlzeiten-Reports 2013 am Donnerstag (22. August) in Berlin.

Fehlzeiten-Report 2013

 

Ausgabe 04/13

Die Mundgesundheit der über 65-Jährigen in Deutschland hat sich in den vergangenen Jahren verbessert. Karieserkrankungen haben der Gesundheitsberichterstattung des Bundes zufolge im Verlauf der vergangenen zehn Jahre leicht abgenommen. Dadurch mussten weniger Zähne gezogen werden: Fehlten älteren Menschen zwischen 65 und 74 Jahren im Jahr 1997 im Durchschnitt fast 18 Zähne, waren es im Jahr 2005 noch 14. Schon kleine Kinder können Karies gezielt abwehren. Unterstützt durch ihre Eltern lernen sie, die Zähne richtig zu pflegen. Gute Zahnpflege und Mundhygiene bleiben in jedem Alter wichtig, denn: Gesunde Zähne wirken sich positiv auf das Wohlbefinden und die Gesundheit aus, egal wie alt ein Mensch ist. Warum sich regelmäßige Vorsorge lohnt und was zu einer guten, täglichen Mundhygiene gehört, erfahren Sie in der aktuellen Themen-Ausgabe (04/13) "Gesunde Zähne" des AOK-Medienservice (ams).

Gesunde Zähne

 

Ausgabe 03/13

Der therapeutische Herzkatheter, die sogenannte perkutane koronare Intervention (PCI), für Patienten ohne Herzinfarkt ist der fünfte Leistungsbereich, für den Ergebnisse aus dem Verfahren "Qualitätssicherung mit Routinedaten" (QSR) in AOK-Krankenhausnavigator einfließen. Das Ergebnis: Erhebliche Qualitätsunterschiede zwischen den deutschen Kliniken. Therapeutische Herzkatheter gehören zu den häufigsten Eingriffen bei herzkranken Patienten in Deutschland. Ende 2002 nahm die Entwicklung des QSR-Verfahrens ihren Anfang. Der AOK-Bundesverband und das Wissenschaftliche Institut der AOKWIdO haben das Projekt damals gemeinsam mit den Helios Kliniken und dem Forschungs- und Entwicklungsinstitut für das Sozial- und Gesundheitswesen Sachsen-Anhalt (FEISA) gestartet.

Zehn Jahre Qalitätssicherung mit Routinedaten (QSR)

 

Ausgabe 02/13

Kinder im Alter zwischen vier und zehn Jahren brauchen über den Tag verteilt sechs bis acht Gläser Flüssigkeit, um fit zu sein. Mädchen und Jungen, die bei Hitze toben und rennen, benötigen noch mehr. "Gesunde Getränke sollten zucker- und kalorienfrei sein", sagt Anita Zilliken, Ernährungswissenschaftlerin der AOK. Am besten sind Wasser und ungesüßter Tee. Wie Eltern ihre Kinder anregen können, genügend zu trinken und was sonst noch für einen gesunden Schulstart wichtig ist, erfahren Sie in der aktuellen Themenausgabe des AOK-Medienservice (ams).

Gesunde Schule

 

Ausgabe 01/13

Das Patientenrechtegesetz ist ein Schritt in die richtige Richtung und sorgt für ein Mindestmaß an Transparenz über die Rechte und Pflichten im Arzt-Patienten-Verhältnis. Das sagt der Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes, Jürgen Graalmann, in der aktuellen Themenausgabe des AOK-Medienservice (ams). Dennoch sieht der AOK-Bundesverband Nachbesserungsbedarf. Die Bündelung bisher gültiger Rechtsprechung in einem Gesetz verbessere zwar die Rechtssicherheit. Die Politik habe aber mit dem Gesetz keinerlei Neuerungen auf den Weg gebracht, die den Patienten vor unnötigen Behandlungen schützen, so Graalmann. Die aktuelle Themenausgabe des ams nimmt die "neuen" alten Patientenrechte genauer unter die Lupe.

Patientenrechte

 

ams-Thema 09/12

Die momentan gute Finanzlage der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) bietet aus Sicht der AOK die beinahe einmalige Chance zu umfassenden Strukturreformen. "Durch das Finanzpolster haben wir die notwendige Zeit, um auch Ideen umzusetzen, die erst mittelfristig große Wirtschaftlichkeitseffekte bringen", sagen die Geschäftsführenden Vorstände des AOK-Bundesverbandes, Jürgen Graalmann und Uwe Deh, im Interview mit dem AOK-Medienservice (ams).

Gesetzgebung Gesundheitspolitik 2013

 

Ausgabe 08/12

Yoga ist in Deutschland sehr beliebt: Immer mehr Menschen schwören auf die uralte fernöstliche Entspannungstechnik. Anfänger sollten einen Kurs besuchen, um die Kombination aus Tiefenatmung und Bewegung richtig zu erlernen. Wenn bestimmte Kriterien erfüllt sind, beteiligt sich die AOK an den Kosten. Warum Yoga gesund ist und worauf Einsteiger achten sollten, lesen Sie in der aktuellen Themen-Ausgabe des AOK-Medienservice (ams).

Entspannung für Körper und Seele

 

Ausgabe 07/12

Der jetzt vorliegende Entwurf für eine EU-Verordnung zur Zulassung von Medizinprodukten wird wichtigen Aspekten der Patientensicherheit gerecht. Das sagt der Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes, Jürgen Graalmann, in der aktuellen Themenausgabe des AOK-Medienservices (ams). Während in den USA viele Produkte erst gar nicht auf den Markt gelangten, dürften in Europa zahlreiche Medizinprodukte zunächst vermarktet werden dürften, die später aus Sicherheitsgründen wieder zurückgezogen würden. "Bislang sind die Europäer die Versuchskaninchen der Welt", urteilt Graalmann über die aktuelle Zulassungspraxis.

Medizinprodukte

 

Ausgabe 06/12

Politik, Leistungsanbieter und Krankenkassen sollen das derzeitige Finanzpolster in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) von knapp 23 Milliarden Euro nutzen, um durch grundlegende Reformen auf der Ausgabenseite das strukturelle Defizit zwischen Einnahmen und Ausgaben zu beseitigen. Das hat der Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes, Jürgen Graalmann, auf dem Presseseminar seines Verbandes in Potsdam gefordert. Sein Vorstandskollege Uwe Deh zeigte auf, in welche Richtung sich die medzinische Versorgung aus Sicht der AOK entwickeln soll: Rationalität statt Rationierung, konsequente Nutzenbewertung der Leistungen und strikte Orientierung an der Qualität. Mehr Informationen darüber bietet die Themenausgabe des AOK-Medienservice (ams).

Presseseminar 2012 des AOK-Bundesverbandes

 

Ausgabe 05/12

Laut Fehlzeiten-Report 2012 (FZR) hat inzwischen fast jeder zweite Beschäftigte mit seinem Arbeitgeber abgesprochen, in der ein oder anderen Form außerhalb der Arbeitszeit erreichbar zu sein. "Bei allen Vorteilen für den Einzelnen und für die Unternehmen birgt die zunehmende zeitliche und räumliche Flexibilität auch gesundheitliche Risiken. Ein Zusammenhang mit der Zunahme psychischer Erkrankungen liegt nahe", sagt der stellvertretende Geschäftsführer des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) und FZR-Herausgeber Helmut Schröder. Das Thema "Gesundheit in der flexiblen Arbeitswelt" ist das Schwerpunktthema des neuen Reports, den das WIdO seit 1999 jährlich herausgibt.

Fehlzeiten-Report 2012

 

Ausgabe 04/12

CDU/CSU und FDP haben die parlamentarischen Beratungen zum Pflege-Neuausrichtungsgesetz (PNG) nicht genutzt, um ein wirklich gutes Gesetz zur Verabschiedung vorzulegen. Das sagte der Geschäftsführende Vorstand des AOK-Bundesverbandes, Uwe Deh, anlässich der abschließenden Beratungen im Bundestag. "Mit dem PNG leitet die Regierung für Demenzkranke und ihre pflegenden Angehörigen notwendige Verbesserungen ein. Doch adäquate Antworten auf die seit langem bekannten und grundlegenden Herausforderungen in der Pflege bleibt das Gesetz schuldig", resümiert Uwe Deh im AOK-Medienservice (ams). Die aktuelle Themen-Ausgabe analyisert vielversprechende Ansätze und offensichtliche Schwachstellen eines Gesetzes, das jetzt schon für viele Experten lediglich eine Übergangsregelung ist.

Pflege-Neuausrichtungsgesetz

 

Ausgabe 03/12

Wenn die Sonne scheint, gehört ausreichender Sonnenschutz dazu, um den Urlaub unbeschwert genießen zu können. Vor allem Kinder sollten gut geschützt werden, da ihre Haut besonders empfindlich ist. Wie Sie Reisen ins In- und Ausland gut vorbereiten und auch zu Hause eine schöne Zeit verbringen können, erfahren Sie in der aktuellen Themenausgabe des AOK-Medienservice (ams).

Gesund im Urlaub

 

Ausgabe 02/12

Die einen können es kaum erwarten, dass die Fußball-Europameisterschaft (EM) am 8. Juni endlich startet, die anderen sind genervt, weil mit ihrem Partner oder ihrer Partnerin in dieser Zeit nichts anzufangen ist: Am Fußball scheiden sich die Geister. Damit die EM nicht zur Belastungsprobe für die Beziehung oder Familie wird, gilt es, einiges zu beachten. Wie sowohl Fans als auch Fußball-Muffel in dieser Zeit auf ihre Kosten kommen können, erfahren Sie in der aktuellen Themenausgabe des AOK-Medienservice (ams).

Tipps zur Fußball-EM 2012

 

Ausgabe 01/12

Seit seinem Start 2009 hat der morbiditätsorientierte Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA) gezeigt: Die Gelder fließen nun zielgerichteter in die Versorgung Kranker. Dennoch gibt es Verbesserungsmöglichkeiten wie der wissenschaftliche Beirat zur Weiterentwicklung des Risikostrukturausgleichs festgestellt hat. Wie sich der Morbi-RSA bisher bewährt hat und wie er funktioniert zeigt die aktuelle Themenausgabe des AOK-Medienservice (ams).

Der morbiditätsorientierte Risikostrukturausgleich

 

ams-Thema 06/11

Trotz Inkrafttretens des Versorgungsstrukturgesetzes 2012 sieht der AOK-Bundesverband die Frage nach der künftigen Struktur der medizinischen Versorgung als nicht beantwortet. "Wir brauchen Antworten auf die Frage, wie die Versorgung einer Gesellschaft mit steigender Lebenserwartung und einer zunehmenden Zahl an Älteren strukturiert und organisiert werden kann", sagen die Geschäftsführenden Vorstände Jürgen Graalmann und Uwe Deh in der Themenausgabe "Gesundheitspolitik 2012" des AOK-Medienservice (ams). Der ams-Thema 06/11 erscheint in einer Doppelausgabe mit dem ams-Politik 12/11.

Gesetzgebung Gesundheitspolitik 2012

 

Ausgabe 05/11

Der demografische Wandel wird die Finanzen der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) weit weniger belasten als vielfach angenommen. Das geht aus dem Versorgungs-Report 2012 hervor. Dessen thematischer Schwerpunkt liegt auf der "Gesundheit im Alter". So beleuchten die 42 Wissenschaftler in ihrer Analyse der stationären und ambulanten Versorgung die Arzneimitteltherapie bei älteren Menschen, beurteilen die Entwicklung bei Demenz und schauen auf die Erfahrungen mit dem AOK-Sturzpräventionsprogramm. Einen Überblick über den Versorgungs-Report 2012 gibt die aktuelle Themenausgabe des ams-Politik.

Versorgungs-Report 2012

 

Ausgabe 04/11

Alles, was man braucht, sind warme Kleidung und ein paar passende Schlittschuhe – und schon kann das Vergnügen auf dem Eis losgehen. Weitere Themen der Weihnachts-Ausgabe des AOK-Medienservice (ams): So feiern Jung und Alt gemeinsam entspannt Weihnachten, leckere Plätzchen-Rezepte für Eilige, wie der Weihnachtsmann zum Gabenbringer wurde, Silvesterbräuche in anderen Ländern.

Gesund durch die Weihnachtszeit

 

Ausgabe 03/2011

"Bessere Zeiten kommen nicht von selbst" - unter diesem Motto stand das Presseseminar 2011 des AOK-Bundesverbandes in Joachimsthal bei Berlin. Die Themenausgabe des ams-Politik gibt einen Überblick über die wichtigsten Themen und Projekte, die während des Presseseminars diskutiert und vorgestellt worden sind.

Presseseminar des AOK-Bundesverbandes

 

Ausgabe 02/11

Eine Schwangerschaft ist kein Grund, nur auf dem Sofa zu sitzen. Im Gegenteil - werdende Mütter profitieren davon, wenn sie sich fit halten. Gut geeignet sind sanfte Sportarten wie Yoga, Schwimmen, Radfahren, Walken und Gymnastik. Warum Bewegung in Maßen Schwangeren gut tut und was sie beachten sollten, erfahren Sie in der aktuellen Themenausgabe des AOK-Medienservice (ams).

Gesund in der Schwangerschaft

 

Ausgabe 01/11

Ein frisches Vollkornbrot, ein knackiger Apfel, eine Banane: Schulkinder brauchen gesunde Energie, damit sie sich im Unterricht konzentrieren können. Rohkost sollten sie derzeit allerdings nicht essen, denn das Robert-Koch-Institut warnt wegen der EHEC-Infektionen vor dem Verzehr von rohen Tomaten, Salatgurken und Blattsalaten. Wie Kinder Kraft für den Schultag tanken können, verrät die aktuelle Themenausgabe des AOK-Medienservice (ams).

Gesunde Schule

 

Ausgabe 08/10

Die Bundesregierung sollte das Jahr 2011 nutzen, um wichtige Weichenstellungen in der Gesundheitspolitik vorzunehmen. Dafür plädiert der Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes, Dr. Herbert Reichelt, im Interview mit dem AOK-Medienservice (ams). So gelte es, die medizinische Versorgung nach neuen und patientengerechteren Kriterien zu planen und die Finanzierung der Pflegeversicherung dauerhaft zu sichern, so Reichelt im ams-Thema "Gesundheitspolitik 2011". Außerdem: die wichtigsten Rechengrößen in der Sozialversicherung.

Gesetzgebung Gesundheitspolitik 2011

 

Ausgabe 07/10

(06.12.10) Um für eine qualitätiv hochwertige Behandlung zu sorgen, ist Transparenz notwendig. Wo und wie Behandlungsstrukturen und -prozesse verbessert werden können, zeigt der Versorgungs-Report 2011. Die erste Ausgabe aus der neuen jährlichen Reihe des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) hat das Thema "Chronische Erkrankungen" zum Schwerpunkt. Die Erkenntnisse aus den wissenschaftlichen Analysen sollen dazu beitragen, chronisch kranke Menschen auch in Zukunft noch besser zu versorgen. Mehr über die Ergebnisse und Erkenntnisse aus dem Versorgungs-Report 2011 bietet die aktuelle Themenausgabe des AOK-Medienservice (ams) Politik.

Versorgungs-Report 2011

 

Ausgabe 06/10

Mit höheren Beitragseinnahmen einerseits und weiteren Einsparungen andererseits will die Bundesregierung die Finanzbasis der Gesetzlichen Krankenversicherung für 2011 und die Jahre danach sicherstellen. Trotz grundsätzlicher Zustimmung zur Notoperation Beitragssatzerhöhung äußert der Politikchef des AOK-Bundesverbandes, Jan Carels, auch Kritik. Er hat kein Verständnis dafür, dass Ärzte und Kliniken nicht stärker an den Sparanstrengungen beteiligt werden. Mehr Informationen dazu bietet die aktuelle Themenausgabe des AOK-Medienservice (ams). Neu: sendefertige Hörfunk-O-Töne zu ausgewählten Beiträgen.

GKV-Finanzierungsgesetz

 

Ausgabe 05/10

Vor dem Auftakt der parlamentarischen Beratungen zum GKV-Finanzierungsgesetz nach der parlamentarischen Sommerpause hat der AOK-Bundesverband auf einem Presseseminar Mitte September 2010 noch einmal die grundlegenden Anforderungen an eine nachhaltige Gesundheitsreform benannt. So spricht sich die Gesundheitskasse für eine nachhaltige Strukturreform anstelle einseitiger Belastungen der Beitragszahler aus. Einen Überblick über die Positionen der AOK sowie über die Situation im zunehmenden Kassenwettbewerb gibt die aktuelle Themenausgabe des AOK-Medienservice (ams) Politik.

Presseseminar des AOK-Bundesverbandes

 

Ausgabe 04/10

Auch wenn die Gesundheitsreform in den Grundzügen steht, braucht das Gesundheitssystem nach Meinung des Vorstandsvorsitzenden des AOK-Bundesverbandes, Dr. Herbert Reichelt, strukturelle Reformen und mehr Wettbewerb. Zwar werde das für 2011 erwartete Defizit in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) durch die geplanten Maßnahmen weitgehend aufgefangen, doch benötige die GKV mehr Bereiche, in denen Kassen und Leistungsanbieter "auf wettbewerblichem Weg die medizinische Versorgung der gesetzlich Versicherten gestalten können", sagte Reichelt im Interview mit dem AOK-Medienservice (ams). In der Themenausgabe 04/10 gibt´s das ganze Interview.

Reformpläne der Bundesregierung

 

Ausgabe 03/10

Deutschlands Eltern legen großen Wert auf gemeinsame Mahlzeiten, Familienrituale und gemeinsame Zeit mit ihren Kindern. Das ist ein Ergebnis der AOK-Familienstudie 2010, einer bisher einmaligen repräsentativen Untersuchung der Elterngesundheit. Danach ist die Einstellung und Vorbildfunktion der Eltern entscheidend für die Gesundheit der Kinder. Über die Ergebnisse und Folgen der AOK-Familienstudie 2010 informiert die aktuelle Themenausgabe des AOK-Medienservice (ams).

AOK-Familienstudie 2010

 

Ausgabe 02/10

Wenn am 11. Juni die Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika startet, sind sportliche Höchstleistungen auf dem Spielfeld garantiert. Auch für die Fans zu Hause vor dem Bildschirm oder beim gemeinsamen Public-Viewing können die vier Wochen bis zum Endspiel anstrengend sein, müssen sie aber nicht. Wie man während der WM fit bleiben kann, wie man mit Erfolgen oder gar mit Niederlagen der eigenen Mannschaft umgehen sollte und wie man in der Familie das Miteinander von Fans und Nicht-Fans in dieser Zeit organisieren kann, darüber informiert die aktuelle Themenausgabe des AOK-Medienservice (ams).

Fuball-WM

 

Ausgabe 01/10

Die Zahl der Raucherinnen hat in den vergangenen Jahren zugenommen. Dadurch sterben auch immer mehr Frauen an Lungenkrebs. Mit welchen Angeboten die AOK ihre Versicherten beim Rauchverzicht unterstützt, wie sie angenommen werden und warum es sich lohnt, daran teilzunehmen, erfahren Sie in der aktuellen Themenausgabe des AOK-Medienservice (ams).

Nichtraucherangebote der AOK

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Archive

Ausgaben des ams-Thema im Jahr 2009

Ausgaben des ams-Vorgängers Presseservice Gesundheit (psg)