2. Preis: Geriatrie Netzwerk Berlin

Berliner Gesundheitspreis 2006/07, Kategorie 1

Wie lässt sich die Versorgung von Senioren verbessern? Das Geriatrie Netzwerk Berlin hat darauf eine klare Antwort: durch eine enge, interdisziplinäre Zusammenarbeit. Die prägt auch den ersten gemeinsamen Behandlungspfad "Sturzprävention". Das Geriatrie Netzwerk Berlin ist ein Kooperationsprojekt aus Ärzten, Pflegekräften, Physiotherapeuten, Psychologen, Sozialarbeitern und Ernährungsberatern des Medizinischen Versorgungszentrums Polikum Friedenau, den geriatrischen Kliniken des Berliner Klinikkonzerns Vivantes GmbH, dem Nachbarschaftsheim Schöneberg, dem Pflegedienst Brodatzki & Depner und dem Institut für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheitsökonomie der Charité.

Ziel der im September 2006 gegründeten Kooperation ist die qualitative Verbesserung der gesundheitlichen Versorgung von Senioren, zunächst im Berliner Südwesten. Dabei stehen der Erhalt der Selbstständigkeit, der Autonomie und Mobilität der Senioren und - so weit als möglich - die Sicherstellung der Versorgung im häuslichen und familiären Umfeld im Vordergrund.

Dies wird erreicht durch eine wirkungsvolle Vernetzung der Leistungserbringer und die Umsetzung gemeinsamer evidenz- und leitlinienbasierter geriatrischer Behandlungspfade. Im Zentrum des Netzwerkes steht dabei der Hausarzt als Lotse, dem ein Case-Manager administrativ zur Seite steht. Derzeit werden bereits etwa 15.000 Senioren gemeinsam betreut. Als erster gemeinsamer Behandlungspfad wurde das Projekt "Sturzprävention" umgesetzt. Weitere Behandlungspfade - der "Präventive Hausbesuch", die "Geriatrische Wundversorgung" sowie die "Betreuung pflegender Angehöriger" - befinden sich in der Planung.

Nach einer Konsolidierungsphase von zwölf Monaten sollen zunehmend medizinische Leistungserbringer in das Netzwerk integriert werden. Das soll auf diese Weise eine quantitative Flächen- und qualitative Tiefenwirkung entfalten. Um eine effektive Umsetzung zu erreichen, werden der bürokratische Aufwand und die Komplexität der Prozesse für den einzelnen Akteur auf ein Mindestmaß beschränkt. Um die Effektivität und Nachhaltigkeit zu kontrollieren, ist eine begleitende wissenschaftliche Evaluation geplant.

Kontakt:

Dr. med. Michael Teut
Geriatrie Netzwerk Berlin
Polikum Friedenau
Rubensstr. 119, 12157 Berlin
E-Mail-Kontakt


Berliner Gesundheitspreis 2006/07