Ehrenpreis: Projekt "Gesund Älter Werden" der AOK Niedersachsen in Hannover

Berliner Gesundheitspreis 2006/07

Alt, einsam, kraftlos? Mit persönlicher Beratung zu Hause hilft ein AOK-Projekt in Hannover älteren Menschen, Probleme zu bewältigen und neue Kontakte zu finden. Mit dem Projekt "Gesund Älter Werden" geht die AOK Niedersachsen in Hannover neue Wege in der Prävention. Seit Juni 2004 wurden mehr als 600 Senioren im Alter von 68 bis 79 Jahren von zehn dafür speziell geschulten Präventionsfachkräften wiederholt zu Hause aufgesucht und rund um das Thema Gesundheit beraten. "Aufsuchende Aktivierung" heißt das Konzept der präventiven Hausbesuche.

Der Erhalt der Selbstständigkeit hilft dabei, kritische gesundheitliche Ereignisse wie Pflegebedürftigkeit oder Krankenhauseinweisungen zu reduzieren. Die Präventionsberaterinnen helfen den Senioren, sich ihrer Wünsche und Bedürfnisse bewusst zu werden und diese zu realisieren. Im Mittelpunkt der persönlichen Beratung stehen neben medizinischen Themen Fragen der Wohnsituation, der Ernährung sowie Aktivitäten und soziale Kontakte. Gemeinsam wird ein Präventionsprogramm erarbeitet und in einer Zielvereinbarung schriftlich festgehalten, um der beabsichtigten Verhaltensänderung Nachdruck zu verleihen. Ziel der Beratung ist es, Ältere zu aktivieren, ihnen einen Zugewinn an Handlungsressourcen zu verschaffen und ihnen zu mehr Lebenszufriedenheit zu verhelfen.

Weil Krankheiten im Alter häufig verborgen bleiben, kommt bei den Hausbesuchen ein standardisiertes geriatrisches Assessment zum Einsatz. Das Ergebnis erhält der Hausarzt. Gemeinsam wird dann die bedarfsgerechte Versorgung geplant.Das AOK-Projekt "Gesund Älter Werden" fördert die regionale Vernetzung von Seniorenangeboten. Neben den Hausbesuchen gibt es deshalb Seniorentreffen, die in erster Linie dazu dienen, Ältere mit ähnlichen Zielen, Interessen und Wertvorstellungen zusammenzubringen und sie wieder fit zu machen für eine eigenständige Kontaktaufnahme. Der Hausärzte-Verband unterstützt das Projekt, das die AOK mittlerweile nicht nur in Hannover, sondern auch in drei weiteren Regionen Niedersachsens (Verden-Osterholz, Braunschweig, Delmenhorst) im Rahmen der allgemeinen Gesundheitsförderung anbietet.

Die Hausbesuche werden mit Hilfe von standardisierten Instrumenten umfangreich dokumentiert. Das Projekt ist als kontrolliert randomisierte Studie aufgelegt und wird von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) wissenschaftlich begleitet. Es ist darüber hinaus ein Demonstrationsprojekt der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Bereich "Aktives Altern".

Kontakt:

Dr. Christiane Perschke-Hartmann
AOK Niedersachsen
Hildesheimer Str. 273, 30519 Hannover
Tel.: 0511 - 870 11 61 41
E-Mail-Kontakt


Berliner Gesundheitspreis 2006/07