Projekte in der engeren Auswahl

Berliner Gesundheitspreis 2006/07

Integrierte gerontopsychiatrische Versorgung

Kategorie 1: Drei ambulante gerontopsychiatrische Versorgungszentren haben sich in der Region Hannover West zu einem Netzwerk zusammengeschlossen, um die Betreuung älterer, psychisch kranker Menschen in ihrer häuslichen Umgebung sicherzustellen. Dem Netzwerk sind niedergelassene Ärzte, Sozialstationen und weitere Dienste angeschlossen. Durch die Stadtteilorientierung ist das Angebot mit kurzen Wegen für Leistungserbringer und Patienten verbunden. Ziel ist es unter anderem, unnötige Krankenhausaufenthalte zu vermeiden und die Übersiedlung in die stationäre Altenpflege abzuwenden.

Kontakt:

Dr. Matthias Hamann Roth
Facharztpraxis Hamann
Caritasverband Hannover e.V.
Deisterstraße 13, 30449 Hannover
E-Mail-Kontakt


Das Geriatrische Netzwerk GeriNet

Kategorie 1: Bereits Anfang der 1990er Jahre begann das Land Brandenburg mit dem Aufbau einer inzwischen nahezu flächendeckenden geriatrischen Infrastruktur. Das Geriatrische Netzwerk GeriNet ist schließlich das Ergebnis dieser Anstrengungen: die Vernetzung aller Angebote zur Versorgung älterer Patienten. Träger des Netzwerkes ist die Geriatrische Akademie Brandenburg e.V., die das Organisations- und Qualitätsmanagement verantwortet. Das Projekt ist ein Beispiel für die erfolgreiche Vernetzung aller Akteure zur Versorgung älterer Menschen in einem dünn besiedelten Flächenland.

Kontakt:

Dr. Marina Jakubowski
Geriatrische Akademie Brandenburg e.V.
Schleusenstraße 50, 15569 Woltersdorf
Telefon: 03362 - 77 92 00
E-Mail-Kontakt


Netzwerk Märkisches Viertel

Kategorie 2: Im "Märkischen Viertel", einer Großwohnsiedlung im Osten Berlins, sind viele der Bewohnerinnen und Bewohner 60 Jahre alt und älter, Tendenz steigend. Die meisten dieser Menschen leben gerne in "ihrem" Viertel. Um diese Einstellung zu erhalten, kümmert sich seit 2003 die Koordinierungsstelle "Rund ums Alter" um den Ausbau von Versorgungsstrukturen und altersadäquaten Wohnbedingungen. Ziel dieses großstädtischen Projektes ist es, die Lebens- und Wohnsituation älterer Menschen zu verbessern. Der Schwerpunkt liegt auf der Altenarbeit und nicht auf der medizinischen Versorgung.

Kontakt:

Uta Reiberg
Netzwerk Märkisches Viertel
Wilhelmsruher Damm 116, 13439 Berlin
Tel.: 030 - 49 87 24
E-Mail-Kontakt


Besuchs- und Beratungsdienst

Kategorie 2: Die Lebensqualität von alten Menschen so zu verbessern, dass sie möglichst lange in der eigenen Wohnung leben können - das ist das Ziel des Besuchs- und Beratungsdienstes der St. Johannis-Gemeinde in Braunschweig. Rund 235, meist ehrenamtliche Mitarbeiter stehen den alten Menschen vor allem für Gespräche zur Verfügung. Die Anbindung an die Kirchengemeinde und sein engmaschiges Netzwerk, zu dem auch Feuerwehr, Polizei, Banken und Einzelhandel zählen, sorgen dafür, dass der Dienst auf medizinische und soziale Problemsituationen schnell reagieren kann.

Kontakt:

Heidrun Möbius
Besuchs- und Beratungsdienst St. Johannis
Leonhardstraße 39, 38102 Braunschweig
Tel.: 0531 - 701 78 46
E-Mail-Kontakt


Miteinander Wohnen

Kategorie 2: Der Verein Miteinander Wohnen e.V. existiert bereits seit 1991 und hat sich seither mit seinen Angeboten kontinuierlich an die Bedürfnisse der in der Region Berlin Lichtenberg lebenden alten Menschen angepasst. Rund 100 ehrenamtlich Tätige übernehmen derzeit die soziale Betreuung von rund 600 älteren Mitbürgern und vermitteln niedrigschwellige kommunale Angebote, wodurch die Kompetenz der alten Menschen gestärkt und einer Vereinsamung vorgebeugt wird. Das Projekt lebt von dem Engagement der freiwilligen Helfer, wodurch die Hilfsangebote für die Betroffenen auch bezahlbar bleiben.

Kontakt:

Gudrun Hirche
Miteinander Wohnen e.V.
Volkratstraße 8, 10319 Berlin
Tel.: 030 - 512 40 69
E-Mail-Kontakt


Gerontopsychiatrischer Besuchsdienst

Kategorie 2: Seit dem 1. Dezember 2005 gibt es in Esslingen den Besuchsdienst für gerontopsychiatrisch erkrankte Menschen. In enger Zusammenarbeit mit Krankenpflegediensten und dem Sozialpsychiatrischen Dienst kümmern sich zehn ehrenamtlich arbeitende Bürgerinnen um ältere Menschen ab 60 Jahre, die unter anderem an Depression, Demenz, Wahn- oder Angststörungen leiden. Die ehrenamtlich tätigen Bürgerinnen begleiten jeweils einen Menschen für drei bis vier Stunden wöchentlich persönlich oder telefonisch und werden für ihre Aufgabe speziell geschult.

Kontakt:

Barbara Schmid
Krankenpflegeverein Esslingen-Nord
Wäldenbronnerstraße 39, 73732 Esslingen
Tel.: 0711 - 365 55 65
E-Mail-Kontakt


Berliner Gesundheitspreis 2006/07