QualiPEP

Pilotphase

»QualiPEP hat einen hohen partizipativen Anspruch. Deshalb haben wir von Beginn an mit Expertinnen und Experten aus allen relevanten Bereichen zusammengearbeitet. Das ist absolut notwendig, denn am Ende von QualiPEP soll ein Ergebnis stehen, das auf breite Akzeptanz bei allen Beteiligten stößt und einen gesundheitlichen Nutzen für die Betroffenen stiftet.«

Projektleiterin Anke Tempelmann

Nach gut dreijähriger Vorbereitung ist das Forschungsprojekt "Qualitätsorientierte Prävention und Gesundheitsförderung stationären Einrichtungen der Eingliederungshilfe und Pflege" (QualiPEP) seit August 2020 im Praxistest. In den ersten drei Projektphasen stand vor allem die Analyse und Entwicklungsarbeit im Vordergrund. Daraus wurden in engem Austausch mit Vertreterinnen aus Wissenschaft, Kostenträgern, Fachverbänden, Praxis und dem wissenschaftlichen Projektbeirat Qualitätskriterien abgeleitet, aus denen dann wiederum in der dritten Projektphase partizipativ Qualitätssicherungsinstrumente (weiter-)entwickelt wurden.

Diese Instrumente sind in Form modularer Checklisten ausgestaltet. Die Einrichtungen, Pflege- und Krankenkassen sowie Anbieter von Präventionsmaßnahmen sollen diese Listen nutzen können, um zielgruppenspezifischer bei Bewohner*innen und Beschäftigten sowie lebensweltspezifischer vorzugehen. Mit Hilfe der Checklisten soll eine Einrichtung herausfinden können, bei welchen Themen sie bereits gut aufgestellt ist und/oder wo sie (noch mehr) Maßnahmen ergreifen könnte. Auch bei der Identifikation geeigneter Maßnahmen sollen die Checklisten Unterstützung bieten.

Bis Anfang 2021 gilt es, diese Checklisten dem letzten und entscheidenden Härtetest zu unterziehen, nämlich der praktischen Erprobung im Arbeits- und Versorgungsalltag. Insgesamt zehn Einrichtungen, fünf für Menschen mit Behinderung sowie fünf für Pflegebedürftige, haben sich bereit erklärt, für QualiPEP den „Checklisten-Check“ durchzuführen. Große und kleine Einrichtungen in freigemeinnütziger, privater oder kommunaler Trägerschaft aus dem gesamten Bundesgebiet werden die QualiPEP-Instrumente auf Herz und Nieren prüfen:

Grafik: Ausschnitt Checkliste
  • Sind die Listen verständlich?
  • Sind sie praktikabel und gut handhabbar?
  • Bekommen sie dadurch hilfreiche, neue Impulse und Ideen?
  • Können sie mit Hilfe der Checklisten die Stärken und Schwächen ihrer Einrichtung identifizieren?
  • Finden sie mit den Checklisten passgenaue Ansatzpunkte und Maßnahmen?

So läuft die Pilotphase ab

Selbstverständlich wurde das Konzept der Pilotphase an die Bedingungen der Covid-19-Pandemie angepasst. Es sieht vor, dass keine direkten Besuche durch das QualiPEP-Team nötig sind und die allermeisten Schritte auch telefonisch oder digital erfolgen können.

Die teilnehmenden Einrichtungen bearbeiten mit Hilfe einer (evtl. schon existierenden) Steuerungsgruppe die Checklisten und versuchen so ihre Bedarfe und eine mögliche Maßnahme zur Prävention/Gesundheitsförderung, Gesundheitskompetenz oder betrieblichen Gesundheitsförderung zu identifizieren. Diese soll dann mit Unterstützung einer örtlichen Krankenkasse möglichst schnell in die Umsetzung gehen. So soll während der Pilotierung auch erfasst werden, ob der Transfer von der Bedarfsermittlung in die Praxis funktioniert.

»Ziel von QualiPEP ist die Steigerung der Lebensqualität für Bewohner*innen und Beschäftigte und eine höhere Gesundheitskompetenz. Die Ergebnisse von QualiPEP sollen nicht nur für, sondern mit und aus der Praxis entstehen. Deswegen erhoffen wir uns viele Anregungen und Verbesserungsvorschläge von unseren Pilot-Einrichtungen«

Dr. Kai Kolpatzik, Leiter der Abteilung Prävention im AOK-Bundesverband

Während der etwa drei- bis fünfmonatigen Pilotphase (bis Anfang 2021) wird das QualiPEP-Team in jeder Einrichtung noch ein bis zwei Befragungen durchführen, um herauszufinden, wie die Umsetzung der Checklisten und der Prozess der Maßnahmen-Einführung funktionieren.

Nach Abschluss der Pilotphase werden die Ergebnisse ausgewertet und im Abschlussbericht zum Projekt QualiPEP zusammengefasst. Dieser wird nach Projektabschluss veröffentlicht. Das Projekt endet im April 2021.


QualiPEP in der Übersicht