Die LandArztMacher

AOK Bayern

Logo: Stadt.Land.Gesund.

Wer sind die Träger des Projekts?

Träger des Projekts sind die LandArztMacher, vertreten durch den Initiator Dr. Wolfgang Blank (Allgemeinmediziner).

Welchem Problem in der Gesundheitsversorgung in ländlichen Regionen widmet sich das Projekt?

Das Projekt trägt dazu bei, dass in Bayern auch in Zukunft eine flächendeckende, wohnortnahe und bedarfsgerechte medizinische Versorgung sichergestellt wird.

Welchen Lösungsansatz verfolgt das Projekt?

Medizinstudierende erfahren in Gruppenpraktika bei den LandArztMachern neben den Inhalten der vorgeschriebenen Famulaturen im Rahmen der Approbationsordnung für Ärzte die Attraktivität des ärztlichen Arbeitens auf dem Land durch den Kontakt mit zufriedenen Landärzten. Der große Mehrwert des Projekts ist die Praxisnähe: Die Studierenden haben direkten Kontakt zu Klinikärzten vor Ort, erhalten Einblicke in diverse Fachbereiche - von Wundnahtkurs bis Notfallbehandlung - und besuchen Kurse zu Themen wie Herzkrankheiten. Das Projekt wird als Famulatur im Rahmen des Medizinstudiums anerkannt.

Was haben die Versicherten davon?

Das Projekt hat das Ziel, Mediziner für die Arbeit als Landarzt zu begeistern. Damit die medizinische Versorgung auch in den nächsten Jahrzehnten gewährleistet ist.

Was ist die Aufgabe der AOK in dem Projekt?

Finanzielle Förderung jedes teilnehmenden Medizinstudierenden am Exzellent-Projekt in Höhe von 850 Euro pauschal für Unterkunft, Verpflegung, Fahrkosten, Kurs- und Seminargebühren, Aufwandsersatz für die teilnehmenden Ärzte, Koordination und Organisationskosten und Evaluationskosten (insgesamt bis zu 50.000 Euro je Kalenderjahr).

Wo wird das Projekt aktuell umgesetzt?

Region Bayerischer Wald

Wie viele Beteiligte (Versicherte/Ärzte/Fachkräfte …) gibt es aktuell? Wie viele könnten in der Zukunft erreicht/eingebunden werden?

Pro Jahr ca. 50 teilnehmende Medizinstudierende aus ganz Deutschland

Eine Ausweitung auf andere Regionen hängt davon ab, ob engagierte Vertragspartner vor Ort gefunden werden können.

Seit wann, und gegebenenfalls bis wann, läuft das Projekt?

1/2017 - 12/2019
 

Zur Übersicht