Modellprojekt Sektorenübergreifende Versorgung in Baden-Württemberg

AOK Baden-Württemberg

Logo: Stadt. Land: Gesund. - kh

Wer sind die Partner/Initiatoren des Projekts?

Initiator: Land Baden-Württemberg, Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg
Partner: Die Landkreise Reutlingen, Biberach und Ravensburg, Landesgesundheitsamt, Abteilung Allgemeinmedizin und Gesundheitsforschung des Universitätsklinikums Heidelberg, Institut für Allgemeinmedizin der Goethe-Universität Frankfurt am Main, Zentrum für Interdisziplinäre Risiko- und Innovationsforschung der Universität Stuttgart (ZIRIUS)

Welchem Problem in der Gesundheitsversorgung in ländlichen Regionen widmet sich das Projekt?

Das Projekt soll eine verlässliche und qualitativ hochwertige Versorgung in allen Bereichen in Baden-Württemberg sicherstellen. Aspekte sind dabei unter anderem Morbidität, demografische Entwicklung und die Weiterentwicklung der Leistungserbringer. Insbesondere gefördert werden auch die ländlichen Regionen.

Welchen Lösungsansatz verfolgt das Projekt?

Grundlage des Projekts ist eine genaue Definition der sektorenübergreifenden Versorgung. Die Inhalte erstrecken sich über alle Bereiche: von der Prävention über die ambulante und stationäre Versorgung, Reha und Pflege bis hin zur Palliativversorgung. Kommunen, Öffentlicher Gesundheitsdienst, Ehrenamt und die Bürger/-innen sollen aktiv eingebunden werden.

Was haben die Versicherten davon?

Gewährleistet werden soll eine auch künftig gesicherte, stärker vernetzte, qualitativ hochstehende Versorgung, insbesondere auch in ländlichen Regionen. Wichtig sind dabei kurze Wege, Wohnortnähe sowie bedarfsgerechte Transportmittel zum passenden Versorger.

Was ist die Aufgabe der AOK in dem Projekt?

Zunächst Einbezug von AOK-Basisdaten, Mitwirkung im sektorenübergreifenden Landesausschuss, konkrete Mitentwicklung bei Maßnahmen der Umsetzung, Unter-Arbeitsgruppe des Ministeriums „Brücke“ zur Bund-Länder-Arbeitsgruppe "Sektorenübergreifende Versorgung"

Wo wird das Projekt aktuell umgesetzt?

Südwürttemberg (Reutlingen, Biberach, Ravensburg)

Wie viele Beteiligte (Versicherte/Ärzte/Fachkräfte …) gibt es aktuell? Wie viele könnten in der Zukunft erreicht/eingebunden werden?

761.000 Bürger in drei Landkreisen

Wie lange lief das Projekt?

Das Projekt begann im Januar 2016 und endete im März 2018.


Zur Übersicht