Mein AOK-Gesundheitsnetz - Vernetzte Versorgung aus einer Hand

AOK Nordost

Logo: Stadt. Land: Gesund. - kh

Wer sind die Partner/Initiatoren des Projekts?

Initiator: AOK Nordost
Partner: Arztnetz (HaffNet), Krankenhaus (AMEOS Ueckermünde/Anklam), Kassenärztliche Vereinigung (Mecklenburg-Vorpommern)

Welchem Problem in der Gesundheitsversorgung in ländlichen Regionen widmet sich das Projekt?

Durch das Projekt findet eine effiziente medizinische Versorgung, abgestimmte Arzneimitteltherapie sowie sektorübergreifendes Entlassmanagement statt.

Welchen Lösungsansatz verfolgt das Projekt?

Die Versorgung der Versicherten in Ärztenetzen soll an den tatsächlichen Versorgungsbedarfen ausgerichtet werden. Gleichzeitig wird der Austausch aller an der Versorgung Beteiligten sektorübergreifend gefördert. Anknüpfend an den Vertrag „Mein AOK-Gesundheitsnetz“ wurde die Kooperation vertraglich um die Partner Kassenärztliche Vereinigung Mecklenburg-Vorpommern und AMEOS-Klinik erweitert. Konkrete Maßnahmen wie eine Arzneimittel-Konsens-Liste und ein Entlassmanagement unter Einbindung der VERAHcare-Fachkraft konnten entwickelt werden. Außerdem erhielten Ärzte und Praxispersonal diverse Schulungsmaßnahmen.

Was haben die Versicherten davon?

Die behandelnden Ärzte können Informationen über Erkrankung und Behandlung schneller austauschen. Dadurch lassen sich unnötige und belastende Doppeluntersuchung vermeiden. Außerdem kann ein Facharzttermin schneller vermittelt werden. Das digitale Gesundheitsnetzwerk der AOK (DiGeN) ist bereits im Einsatz.

Was ist die Aufgabe der AOK in dem Projekt?

Konzeptentwicklung, Administration in Zusammenarbeit mit den Partnern, Aufbereitung und Bereitstellung von Daten zur Steuerung im Netz, Effizienzrechnung in der Klinik

Wo wird das Projekt aktuell umgesetzt?

Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern

Wie viele Beteiligte (Versicherte/Ärzte/Fachkräfte …) gibt es aktuell? Wie viele könnten in der Zukunft erreicht/eingebunden werden?

Zurzeit sind zirka 6.500 Versicherte eingeschrieben. Grundsätzlich ist das Projekt für alle Versicherten und Ärzte in der Region offen.

Seit wann, und gegebenenfalls bis wann, läuft das Projekt?

Seit Dezember 2016


Zur Übersicht