NTx360° – Nachsorgemodell nach Nierentransplantation

AOK Niedersachsen

Logo: Stadt. Land: Gesund. - kh

Wer sind die Partner/Initiatoren des Projekts?

Initiator: Medizinische Hochschule Hannover (MHH)
Partner: symeda GmbH, Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN), AOK Niedersachsen, Beitritt weiterer KVen und KKen zum Selektivvertrag ist erfolgt

Welchem Problem in der Gesundheitsversorgung in ländlichen Regionen widmet sich das Projekt?

Das Projekt widmet sich dem Problem der mangelnden Nachsorge-Adhärenz (Therapietreue) aufgrund großer Entfernungen im Flächenland mit dem Ziel das Überleben, die Lebensqualität und die Co-Morbiditäten der Patienten nach einer Nierentransplantation (NTx) zu verbessern. Grundlange hierfür ist eine verbesserte Nachsorgequalität mittels Telemedizin sowie die Vermeidung von Krankenhausaufenthalten und Dialysezeiten durch die Verlängerung der Transplantatfunktion. Zudem soll der Übergang (Transition) für Kinder nach NTx in die Erwachsenenmedizin verbessert werden und darüber hinaus das Spezialisten-Know-How des medizinischen NTx-Zentrums in ländlichen Regionen nutzbar gemacht werden.

Welchen Lösungsansatz verfolgt das Projekt? 

Neben Televisiten ist eine gemeinsame elektronische Fallakte für die nephrologische Nachsorge in der sektorübergreifenden Zusammenarbeit zwischen NTx-Zentrum und wohnortnahen nephrologischen Versorgern essenziell. Spezielle Risikoassessments für spezifische Maßnahmen und Interventionen (auch telemedizinisch) sollen eine engmaschige Begleitung trotz weiter Entfernungen ermöglichen. Dies alles wird durch ein zentrales Fallmanagement koordiniert.

Was haben die Versicherten davon?

Die Versicherten erhalten eine qualitativ hochwertige und abgestimmte Versorgung mit zusätzlichen (telemedizinischen) Angeboten (Adhärenz- und sportmedizinisches Training), ohne weite, belastende Fahrwege.

Was ist die Aufgabe der AOK in dem Projekt?

Ausgestaltung und Umsetzung des Selektivvertrags, Datenbereitstellung für die Evaluation, Mitglied der Projektgruppe für Steuerung/Weiterentwicklung

Wo wird das Projekt aktuell umgesetzt?

Niedersachsen, Bremen, Hessen, Westfalen-Lippe (durch Beitritte)

Wie viele Beteiligte (Versicherte/Ärzte/Fachkräfte …) gibt es aktuell? Wie viele könnten in der Zukunft erreicht/eingebunden werden?

Bis zu 1.118 Versicherte laut Förderantrag möglich (kassenübergreifend)

Seit wann, und gegebenenfalls bis wann, läuft das Projekt?

Seit Oktober 2016.


Zur Übersicht