Lesedauer: 1 Minute

Mit 33,9 Intensivbetten ...

Zahl des Monats

Foto: Patient auf Intensivstation

14.04.20 (ams) ... pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner war Deutschland bereits vor dem Hochfahren der Kapazitäten wegen der Corona-Pandemie international gut aufgestellt. Das zeigt eine Auswertung des Statistischen Bundesamtes (Destatis). Die Behörde bezieht sich auf eine Vergleichsstudie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit (OECD). Der Bericht trägt den Titel "Beyond Containment: Health systems responses to COVID-19 in the OECD" und vergleicht Gesundheitssysteme in zehn OECD-Mitgliedstaaten anhand verschiedener Kennzahlen aus Erhebungen von 2013 bis 2020.

Bei der Ausstattung mit Intensivbetten belegt Deutschland in dem Bericht den Spitzenplatz vor Österreich mit 28,9 Intensivbetten pro 100.000 Einwohner. Auf Platz drei folgen die USA mit 25,8 Betten. Mit einem Wert von 16,3 liegt Frankreich in der Rangliste auf Platz vier und damit nur knapp über dem QECD-Durchschnitt von 15,9. Deutlich geringere Kapazitäten verzeichneten vor der Corona-Krise Länder wie Spanien und Italien mit 9,7 beziehungsweise 8,6 Intensivbetten je 100.000 Einwohner, Länder also, die von der Pandemie aktuell besonders stark betroffen sind. Irland verfügt laut Statistik sogar lediglich über fünf Intensivbetten je 100.000 Einwohner.


Zum ams-Politik 04/20