Weniger Standorte für Mindestmengen-relevante Eingriffe

ams-Grafik: Transparenz-Liste

25.01.22 (ams). Die Zahl der Krankenhaus-Standorte, an denen mit Mindestmengen belegte Behandlungen angeboten werden, ist mit Beginn des Jahres 2022 um 13 Standorte gesunken. 2021 waren es neun Häuser weniger als im Jahr davor. Die Angaben basieren auf der Mindestmengen-Transparenzkarte, die die AOK im November 2021 aktualisiert und mit den Daten für das Jahr 2022 befüllt hat. Das Online-Angebot gibt einen Überblick über die 1.070 deutschen Kliniken, die 2022 Mindestmengen-relevante Operationen mit besonders hohen Risiken für die Patienten durchführen dürfen. Mindestmengen dienten der Patientensicherheit, so der AOK-Bundesverband. Sie trügen dazu bei, dass komplizierte Operationen und Behandlungen an Krankenhäusern mit der nötigen Routine und Erfahrung durchgeführt würden.


Zum ams-Politik 01/22