62,9 Prozent der 18- bis 24-Jährigen ...

Zahl des Monats

Foto: Birne unmrahmt von zwei Äpfeln

22.06.20 (ams) ... in Deutschland wissen wenig bis gar nichts darüber, wie man sich richtig ernährt. Das zeigt eine aktuelle Studie der AOK zur Ernährungskompetenz. Wissenschaftler sprechen in diesem Zusammenhang von Food Literacy. Darunter versteht man laut Definition unter anderem die Fähigkeit, Lebensmittel selbst zubereiteten zu können Nährwerttabellen auf Lebensmitteln richtig zu nutzen oder Mahlzeiten bewusst zu planen.

Die Erhebung zeigt auch, dass Ernährungskompetenz mit dem Alter zwar steigt, dennoch verfügen immer noch 53,7 Prozent und damit mehr als die Hälfte der Bevölkerung in Deutschland über eine problematische oder inadäquate Ernährungskompetenz. Erst in der höchsten befragten Altersgruppe wendet sich das Blatt. 56,7 Prozent der 60- bis 69-Jährigen besitzen eine ausreichend oder gar exzellente Food Literacy.

Dabei spielt der Bildungsgrad eine entscheidende Rolle. Laut Umfrage steigt die Kompetenz mit dem Schulabschluss. 56,9 Prozent der Abiturientinnen und Abiturienten erreichen die höchsten Werte. Bei Menschen ohne Schulabschluss ist es nur jeder Fünfte.

Insgesamt schneiden Frauen (53 Prozent) deutlich besser ab als Männer (38 Prozent). Für die Untersuchung hat die Agentur "Facit Digital" im Auftrag des AOK-Bundesverbandes 1.974 Personen im Alter zwischen 18 und -69 Jahren zu acht Themenfeldern befragt.


Zum ams-Politik 06/20