Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen

Die Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse wird erleichtert und beschleunigt. Nach dem neuen Berufsanerkennungsgesetz, das am 1. April 2012 in Kraft tritt, können im Vergleich zur deutschen Ausbildung bestehende Lücken künftig gezielt nachgearbeitet werden (Bundestags-Drucksache 17/7218). Unterlagen über im Ausland erworbene Qualifikationen müssen Kammern und Behörden ab Januar 2013 innerhalb von drei Monaten prüfen. Die Neuregelung betrifft mehr als 350 Berufe, die auf Bundesebene durch Gesetze und Verordnungen reglementiert sind, darunter Ärzte und Apotheker. Das neue Anerkennungsverfahren soll auch helfen, den Fachkräftemangel in der Pflege zu lindern.

Zur Gesetzesübersicht 2012