Gesetz zur Reform der Psychotherapeutenausbildung

Beratungsfolge

  • Referentenentwurf: 3. Januar 2019
  • Fachanhörung: 4. Februar 2019
  • Verabschiedung Kabinettsentwurf: 27. Februar 2019
  • 1. Durchgang Bundesrat: 12. April 2019
  • 1. Lesung Bundestag: 9. Mai 2019
  • Anhörung im Bundestag: 15. Mai 2019
  • 2./3. Lesung Bundestag: 26. September 2019
  • 2. Durchgang Bundesrat: 8. November
  • Inkrafttreten: 1. Januar 2020, 1. September 2020 bzw. am Tag nach der Verkündung

Die Neuregelung löst das bisherige Psychotherapeutengesetz aus dem Jahr 1998 ab. Künftig ist die Psychotherapie ein eigenständiges universitäres Studienfach. Das Studium gliedert sich in ein dreijähriges Bachelor- und ein zweijähriges Masterstudium, das mit einer staatlichen psychotherapeutischen Prüfung und Approbation abschließt. Es folgt eine nach Landesrecht zu organisierende Weiterbildung in stationären und ambulanten Einrichtungen. Nach der Weiterbildung sind die Psychotherapeuten berechtigt, sich ins Arztregister eintragen zu lassen und sich um eine Zulassung für die Versorgung im System der gesetzlichen Krankenversicherung zu bewerben.


Stellungnahme des AOK-Bundesverbandes zum Referentenentwurf

Übersichtsseite des Bundestages

Zur Übersicht laufende Gesetzgebung