G+G-Blickpunkt – Der gesundheitspolitische Newsletter

September 2019

Titel: G+G-Blickpunkt 09/19

Die Digitalisierung macht Vieles leichter, aber nicht unbedingt einfacher. So helfen moderne Techniken und Arbeitskonzepte, Beruf und Familie besser zu verknüpfen. Allerdings wird es schwieriger, die richtige Balance von Arbeit und Gesundheit zu halten. Der Fehlzeiten-Report 2019 liefert umfassende Daten und hilfreiche Hinweise.

Gerne hätte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sich und seinem Ministerium mehr Einfluss auf die Zulassung von Behandlungsmethoden gegeben. SPD und Union haben jedoch jetzt klargestellt: Das letzte Wort darüber, was Krankenhäuser und Ärzte zulasten der Krankenkassen abrechnen  dürfen, hat weiterhin die Selbstverwaltung.

Nordrhein-Westfalen will neue Wege bei der Krankenhausplanung einschlagen. Eine bessere Versorgung und höhere Qualität sind das Ziel. Wie steinig der Weg werden kann, weiß wohl kaum einer besser als der alte gesundheitspolitische Fahrensmann, Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann.

G+G-Blickpunkt 09/19


 

Ältere Ausgaben des G+G-Blickpunkts


 

G+G-Blickpunkt abonnieren