Positionen des AOK-Bundesverbandes

Als Interessenvertretung des AOK-Systems gegenüber der Bundespolitik bringt der AOK-Bundesverband frühzeitig Positionen der Gesundheitskasse in den politischen Entscheidungsprozess ein. Dazu gehören Stellungnahmen des AOK-Bundesverbandes im Rahmen von Gesetzgebungsverfahren und auch Statements zu aktuellen Themen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV).


Schulterschluss von Kommunalen Großkliniken und AOK

Positionspapier vom September 2021

Titel: Jenseits des Lagerdenkens - kh

(17.09.21) Unter dem Titel "Jenseits des Lagerdenkens" skizzieren die Allianz Kommunaler Großkrankenhäuser (AKG-Kliniken) und der AOK-Bundesverband gemeinsame Reformansätze für eine zukunftsfähige und qualitätsorientierte Krankenhauslandschaft. Corona habe gezeigt, dass eine Bündelung von Klinikleistungen sowohl in Krisen- als auch in Normalsituationen relevant sei. Die beiden Verbandschefs, Dr. Matthias Bracht (AKG-Kliniken) und Martin Litsch (AOK) nannten den Schulterschluss ein "Signal an die Politik“.

Vergütung und Planung im Krankenhausbereich modernisieren

Positionspapier vom August 2021

Titel: AOK-Positionen zur Krankehaus-Planung und -Vergütung - kh

Die AOK-Gemeinschaft hat zentrale Forderungen für eine Reform der stationären Versorgung nach der Bundestagswahl formuliert. Um medizinisches Personal und Pflegekräfte von bürokratischem Aufwand zu entlasten, müsse das Vergütungssystem vereinfacht werden, heißt es in einem 32-seitigen Positionspapier, das der AOK-Bundesverband am 31. August 2021 veröffentlicht hat. Neben der Zentralisierung spezialisierter stationärer Leistungen an geeigneten Standorten wird die Vergabe differenzierter regionaler Versorgungsaufträge an Kliniken gefordert, "die ihre Patientinnen und Patienten bestmöglich versorgen und gleichzeitig wirtschaftlich arbeiten". Das Papier präzisiert die Vorschläge des AOK-Programms "Neue Nähe" zur Bundestagswahl aus dem Juli 2021.

Klinikträger und AOK fordern regionale Versorgung ohne Sektoren

Gemeinsames Positionspapier vom August 2021

Cover Positionspapier Sektorunabhängige Versorgung - kh

Für regionale Versorgungsaufträge anstelle der jetzigen Trennung in stationäre und ambulante Versorgung sprechen sich die Krankenhausträger Helios, Diakoneo und Bezirkskliniken Mittelfranken sowie der AOK-Bundesverband aus. In einem gemeinsamen Positionspapier plädieren sie für den Wegfall der Sektorengrenzen und fordern "passgenaue regionale Versorgungs- und Vergütungsvarianten".

AOK drängt auf Reform der Patientenrechte

Positionspapier vom August 2021

Cover: Positionspapier Patientenrechte 2021 - kh

Die AOK sieht dringenden Handlungsbedarf bei den Patientenrechten. Aufgabe der nächsten Bundesregierung sei es, "dieses Thema endlich anzupacken und das Patientenrechtegesetz von 2013 im Sinne der Patientinnen und Patienten weiterzuentwickeln", sagte der Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes, Martin Litsch, am 19. August 2021 anlässlich der Veröffentlichung eines entsprechenden Positionspapiers der AOK-Gemeinschaft. Darin spricht sich die Gesundheitskasse insbesondere dafür aus, den Betroffenen die Beweisführung bei vermuteten Behandlungs- und Pflegefehlern zu erleichtern und die Verfahren zu verkürzen. Bei Schäden durch fehlerhafte Medizinprodukte sollen die Versicherten einen gesetzlichen Anspruch auf Unterstützung durch die Krankenkassen erhalten.

Weiterentwicklung der Pflege 2030

Positionspapier der AOK-Gemeinschaft vom März 2021

Cover Positionspapier Pflege - kh

Bedarfsgerechtere Leistungen für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen, Schutz vor wirtschaftlicher Überforderung und die Gewährleistung von stabilen Beitragssätzen - das sind die Kernziele des "Positionspapiers zur Weiterentwicklung der Pflege 2030", das die AOK-Gemeinschaft am 17. März 2021 beschlossen hat.  Für die beiden Vorsitzenden des Aufsichtsrats des AOK-Bundesverbandes, Dr. Volker Hansen für die Arbeitgeberseite und Knut Lambertin für die Versichertenseite, geht es um die "Herausforderung, die Zukunft der sozialen Pflegeversicherung mittelfristig abzusichern".

Perspektiven für die Arzneimittelversorgung

Positionspapier der AOK-Gemeinschaft vom November 2020

Cover Positionspapier: Perspektiven für die Arzneimittelversorgung -kh

Zur langfristigen Sicherung der Versorgungsqualität in Deutschland sollte ein angemessener Regelungsrahmen geschaffen werden, um die Patientinnen und Patienten vor Risiken zu schützen und gleichzeitig den Weg für neue Behandlungsoptionen bestmöglich zu ebnen. 2011 hat das Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG) erstmals die Nutzenbewertung und darauf basierende Preisverhandlungen von neuen Arzneimitteln eingeführt. Es war von Beginn an als lernendes System angelegt. Zehn Jahre später zeigt sich ein drängender Weiterentwicklungsbedarf, denn immer mehr Arzneimittel werden beschleunigt oder unter besonderen Umständen auf Basis geringer Daten zugelassen, was eine Nutzen-Risiko-Abwägung erschwert. Neuerdings kommt es sogar dazu, dass Arzneimittel noch vor der Zulassung bereits in den deutschen Markt drängen. Zugleich werden für neue Therapien immer höhere Preise aufgerufen. Dabei drohen die berechtigten Anforderungen an Patientensicherheit, Qualität und Bezahlbarkeit zunehmend in den Hintergrund zu geraten. Diese dürfen gerade angesichts der großen Hoffnungen, die schwerkranke Patientinnen und Patienten in neue Therapien setzen, nicht vernachlässigt werden.

Versorgungssicherheit mit Arzneimitteln stärken

Positionspapier der AOK-Gemeinschaft vom November 2020

Cover Positionspapier: Versorgungssicherheit mit Arzneimitteln stärken - kh

Die AOK-Gemeinschaft setzt sich seit langem für eine größtmögliche Versorgungssicherheit mit Arzneimitteln ein und wird diese im Interesse ihrer Versicherten auch mit Blick auf die Erfahrungen aus der Corona-Pandemie weiter stärken. Deshalb hat die AOK-Gemeinschaft aktuell Maßnahmen im Rahmen der Vertragsgestaltung bei Rabattverträgen ergriffen und fordert weitere gesetzliche Maßnahmen:

  • Ein Frühwarnsystem mit verpflichtenden Meldungen über die gesamte Lieferkette
  • Ausbau der Lagerhaltung bei Großhandel und pharmazeutischen Unternehmen
  • Stärkung der Qualitätskontrollen und Produktionstransparenz
  • Faire und nachhaltige Produktionsbedingungen für mehr Versorgungssicherheit
  • Überprüfung der Export- und Importregelungen
  • Mehr europäische Kooperation und Koordination

Stärkung der Patientenrechte

Positionspapier der AOK-Gemeinschaft vom Oktober 2019

Cover: Positionspapier Patientenrechte - kh

Viereinhalb Jahre nach Verabschiedung hat die AOK-Gemeinschaft Erfahrungen ausgewertet, Bilanz gezogen und erheblichen Nachholbedarf beim Patientenrechtegesetz ausgemacht. In einem umfangreichen Positionspapier formuliert sie Vorschläge zur Stärkung der Patientenrechte. Bestätigt hat die AOK unter anderem eine repräsentative Online-Befragung des Instituts YouGov. Demnach hat jeder vierte Bundesbürger  seinen behandelnden Arzt schon einmal darum gebeten, Einsicht in seine Behandlungsunterlagen zu nehmen – und immerhin 15 Prozent dieser Patienten wurde die gewünschte Einsicht nach eigenen Angaben verweigert. Mehr als vier von fünf Bundesbürgern (83 Prozent) sprechen sich in der Umfrage für rechtliche Konsequenzen bei Ärzten aus, wenn sie Patienten die Einsicht in ihre Behandlungsunterlagen ohne Grund verweigern.

 

Stärkung der Patientenrechte

Stärkung der Patientenrechte
Positionspapier der AOK-Gemeinschaft

Patientenrechte stärken

Patientenrechte stärken
Zusammenfassung des Positionspapier der AOK-Gemeinschaft


»Wer Wettbewerb zum Wohle der Patienten will, darf auf die Eigeninteressen von Lobbygruppen nur wenig Rücksicht nehmen.«

Prof. Dr. Klaus Jacobs  Geschäftsführer des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) 

Zuletzt aktualisiert: 19-08-2021