Voranbringen, was der Pflege hilft

Vorstandsvorsitzender Martin Litsch auf dem Deutschen Pflegetag 2019

(14.03.19) AOK und Pflegeberufe eint das gemeinsame Bestreben, "eine qualitativ gute Pflege unter vernünftigen ökonomischen Rahmenbedingungen sicherzustellen". Das hat der Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes, Martin Litsch, zum Auftakt des Deutschen Pflegetags 2019 am Donnerstag (14. März) in der Station-Berlin betont. Wichtig sei, auch nach den zahlreichen Reformen der vergangenen Legislaturperiode gemeinsam "dem Pflegefachkräftemangel entgegenzuwirken und mehr Menschen für den Pflegeberuf zu gewinnen und sie zu halten". Dafür engagiere sich die AOK auch in der Konzertierten Aktion Pflege (KAP). Für den AOK-Chef geht es dabei um drei Schlüsselfaktoren: um eine angemessene Bezahlung, die Schaffung gestufter und durchlässiger Bildungsangebote für unterschiedlich qualifizierte Pflegeberufe und um das neue Qualitätssicherungssystem und dessen Auswirkungen auf die Weiterentwicklung des Pflegeberufs.

Der AOK-Bundesverband, Gründungspartner des Deutschen Pflegetags, ist wieder mit eigenem Stand und zahlreichen Veranstaltungen auf dem Messegelände in der Station-Berlin vertreten. So werden Vertreter von Politik und Sozialpartnern über die künftige Finanzierung der Pflegeversicherung diskutieren. Vertreter der Praxis werden unter anderem auf der Podiumsdiskussion "Pflege trifft Medizin - Der Nachwuchs gibt den Ton an" zu Wort kommen.

Das Programm der AOK auf dem Deutschen Pflegetag 2019

Voranbringen, was der Pflege hilft

Voranbringen, was der Pflege hilft
Statement Martin Litsch zum Download