Agenturmeldung vom 17.10.2018, 14:10

Bevollmächtigter will Arbeitsbedingungen in der Pflege verbessern

Berlin (dpa) - Der Pflegebevollmächtigte des Bundes, Andreas Westerfellhaus, will die Arbeitsbedingungen vor allem in kleinen Altenheimen verbessern. Ohne gute Jobbedingungen könnten Pflegeeinrichtungen und Krankenhäuser kaum Fachkräfte gewinnen und halten, sagte Westerfellhaus am Mittwoch auf einer Tagung mit Experten in Berlin. "Aber vielen Pflegeanbietern gelingt es offenbar nicht, in der täglichen Arbeit gute Arbeitsbedingungen umzusetzen." Vor allem viele kleinere Pflegeeinrichtungen täten sich schwer, die Arbeitsbedingungen zu verbessern, hieß es auf der Tagung.

Vor diesem Hintergrund stellte Westerfellhaus ein Projekt vor, um den Heimen und Pflegediensten zu helfen. Darin würden verschiedene Instrumente versammelt, die den Pflegenden die Arbeit leichter machen sollen. Dazu zählen laut Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) verlässliche Dienstpläne, ausreichend Kollegen, Vereinbarkeit von Beruf und Familie, betriebliche Gesundheitsförderung, Wertschätzung und angemessene Bezahlung, wie Spahn erläuterte. Die Verantwortlichen sollten auch dementsprechend geschult werden, kündigte Westerfellhaus an.

Im September hatte eine Erhebung von Deutschem Gewerkschaftsbund (DGB) und Verdi gezeigt, dass sich hunderttausende Pflegekräfte in Deutschland durch Überlastung, Dauerstress und geringe Bezahlung ausgezehrt fühlen.