Hilfsmittel: Hörgerät

ams-Stichwort

27.06.15 (ams). AOK-Versicherte erhalten qualitativ hochwertige Hörgeräte, die dem aktuellen Stand der Technik entsprechen - und zwar ohne Aufpreis. Dafür fällt nur die gesetzliche Zuzahlung von zehn Euro an. "Diese Geräte gleichen eine Hörminderung in geräuschvoller Umgebung aus und sind mit Digitaltechnik sowie Rückkopplungs- und Störschallunterdrückung ausgestattet. Außerdem haben sie mehrere Kanäle und mindestens drei Hörprogramme", sagt Bernd Faehrmann, Leiter des Referats Heil- und Hilfsmittel im AOK-Bundesverband. Bei Bedarf verfügen die Geräte unter anderem auch über Mehrmikrofontechnik, ein Telefonprogramm und einen Audioeingang.

Wer aufgrund von Hörproblemen ein Hörgerät benötigt, erhält vom Hals-Nasen-Ohren-Arzt eine entsprechende Verordnung. Die Versorgung erfolgt dann durch einen qualifizierten Hörgeräteakustiker. Hier können Versicherte unter den Vertragspartnern der AOK frei wählen. Wichtig: Versicherte sollten immer die kostenfreie Möglichkeit nutzen, verschiedene Hörgeräte nicht nur im Fachgeschäft, sondern auch im Alltag auszuprobieren, bevor sie sich endgültig entscheiden. Nach Erhalt des Hörgerätes sind Reparaturen, Wartungen und gegebenenfalls notwendige Nachjustierungen sowie der Ersatz von Ohrpassstücken für die Patienten kostenlos. Entscheiden sich Versicherte für spezielle Ausstattungen, die über die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung hinausgehen, kann die AOK die Mehr- und Folgekosten nicht übernehmen. Weitere Informationen erhalten Versicherte auch bei ihrer AOK vor Ort.
 

Zum ams-Ratgeber 06/17