Mütter stellen Geburtskliniken ein gutes Zeugnis aus

Befragung

24.08.17 (ams). 83 Prozent der Mütter würden die Geburtsklinik, in der sie entbunden haben, weiterempfehlen. Das zeigt die Auswertung einer Umfrage der AOK, der BARMER und der "Weissen Liste", einem Projekt der Bertelsmann Stiftung. Die Ergebnisse der Befragung sind im Krankenhausnavigator der AOK abrufbar, der Patienten bei der Suche nach einer geeigneten Klinik unterstützt. Der Befragung zufolge sind Mütter mit den Geburtskliniken in Deutschland insgesamt zufrieden. 89 Prozent der befragten Mütter lobten den Umgang mit den Neugeborenen, 86 Prozent die Betreuung durch die Hebammen. Mit der ärztlichen Versorgung waren 85 Prozent zufrieden und mit der pflegerischen Betreuung 82 Prozent. Etwas geringer ist die Zufriedenheit mit Organisation und Service (79 Prozent). Für die Untersuchung wurden bislang mehr als 300.000 Mütter angeschrieben, rund 87.500 haben geantwortet. Die Ergebnisse der fortlaufenden Befragung fließen in den AOK-Krankenhausnavigator ein. Die Umfrage zeigt deutliche Unterschiede zwischen einzelnen Kliniken: Während zwei von drei Kliniken Zufriedenheitswerte von über 80 Prozent erreichen, fällt rund jede zehnte Klinik unter 75 Prozent. Einzelne Kliniken erreichen nur eine Weiterempfehlungsrate von etwa 60 Prozent.
"Werdende Mütter haben im Normalfall genug Zeit, verschiedene Geburtskliniken miteinander zu vergleichen. Neben den Ergebnissen zur Zufriedenheit sollte auch die Zahl der Geburten in einer Klinik ein wichtiges Kriterium für die Entscheidung sein", betont Martin Litsch, Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes. "Kliniken, die viele Geburten durchführen, haben in der Regel mehr Erfahrung im Umgang mit komplizierten Situationen." In den Vergleichsportalen der beteiligten Partner sind neben den Ergebnissen zur Zufriedenheit auch Fallzahlen und weitere nützliche Informationen zur Ausstattung der Geburtskliniken abrufbar. Für die Analyse wurden Versicherte der AOK und der BARMER wenige Wochen nach ihrem Krankenhausaufenthalt befragt. Bislang liefert die 2014 begonnene Befragung auf der Grundlage eines wissenschaftlich entwickelten Fragebogens Ergebnisse zu 508 der derzeit bundesweit rund 700 Geburtskliniken. Voraussetzung für eine Veröffentlichung der Ergebnisse sind mindestens 50 ausgefüllte Fragebögen pro Geburtsklinik. Mütter von Frühgeborenen wurden nicht befragt und sind nicht Teil der Auswertung.
Doch wie findet man eine geeignete Geburtsklinik in der Nähe des Wohnortes? Versicherte rufen den Krankenhaus-Navigator der AOK auf. In das Suchfeld „Krankheit/Behandlung/Krankenhausname“ geben sie das Stichwort „Geburt“ ein und wählen die erste angezeigte Option „Geburten (ICD Z38)“ aus. Anschließend geben sie den gewünschten Ort und den Umkreis an, in dem sie suchen möchten. Daraufhin erscheint eine Liste mit Geburtskliniken und den entsprechenden Bewertungen. Bei Kliniken, die die Mindest-Bewertungszahl von 50 noch nicht erreicht haben, erscheint ein entsprechender Hinweis.
Seit 2011 befragen die Projektpartner Versicherte zu ihren Erfahrungen in Krankenhäusern. Diese Ergebnisse sowie Daten aus den sogenannten Qualitätsberichten der Krankenhäuser fließen in die Portale ein, mit denen Patienten im Internet die Qualität von Kliniken vergleichen können.


Zum ams-Ratgeber 08/17