Prämierte Projekte zeigen: Gesundheit lässt sich lernen

Berliner Gesundheitspreis 2019

25.07.19 (ams). Jeden Tag müssen Menschen im Alltag Entscheidungen für ihre Gesundheit und die ihrer Angehörigen treffen. Dafür brauchen sie verständliche Informationen, die sie einfach umsetzen können. Angebote wie die Patientenuniversität in Hannover oder die Firma "Was hab’ ich?" bieten genau das. Sie wurden jetzt mit dem Berliner Gesundheitspreis geehrt. Wer sollte sich gegen Grippe impfen lassen? Wann hilft eine Eltern-Kind-Kur? Rund um die Gesundheit gibt es viele Fragen. Um darauf die bestmöglichen Antworten zu finden und sie im eigenen Alltag anzuwenden, ist eine gute Gesundheitskompetenz eine wichtige Voraussetzung. Darunter versteht man die Fähigkeit, Gesundheitsinformationen zu suchen, zu finden, zu beurteilen und sie auf die eigene Lebenssituation anzuwenden. Etwa jeder zweite Einwohner Deutschlands hat damit erhebliche Probleme, wie eine Studie ergab. Das hat weitreichende Folgen: Menschen mit einer geringen Gesundheitskompetenz fällt es schwerer, bei gesundheitlichen Beschwerden die passende Hilfe zu finden oder ärztliche Empfehlungen richtig umzusetzen. Sie leben häufig ungesünder und werden früher chronisch krank. Doch es gibt inzwischen auch eine Vielzahl von Angeboten, die den Menschen den Zugang zu nützlichem und verlässlichem Gesundheitswissen erleichtern. Drei besonders hilfreiche sind Ende Juni 2019 mit dem Berliner Gesundheitspreis ausgezeichnet worden. Mit diesem Preis ehren die Ärztekammer Berlin, die AOK Nordost und der AOK Bundesverband innovative Projekte, die das Gesundheitswesen Schritt für Schritt besser machen.

Patientenbriefe: verständliche Infos zum Mitnehmen

Am Ende eines Klinikaufenthalts erhalten Patientinnen und Patienten in der Regel einen Entlassbrief. Dieser ist für den weiterbehandelnden Arzt bestimmt und für medizinische Laien oft unverständlich. Viele Menschen würden aber zu Hause gern noch einmal in Ruhe nachlesen, was es mit ihrem Befund auf sich hat, welche Untersuchungen gemacht wurden oder worauf sie bei der Medikamenteneinnahme achten müssen. Die gemeinnützige „Was hab’ ich?“-GmbH hat darum ein computergestütztes Verfahren entwickelt, mit dem Kliniken vollautomatisiert und ohne Mehraufwand für Ärzte und Pflegepersonal laienverständliche Patientenbriefe erstellen können - damit keine Fragen offenbleiben. Ein Pilotprojekt hat gezeigt: Wer beim Entlassgespräch einen solchen Patientenbrief bekommt, fühlt sich gut unterstützt und weiß besser über seine Krankheit Bescheid.

ScienceKids: Gesundheit entdecken in der Schule

Kann Obst eigentlich verrosten? Das und noch viel mehr können und dürfen Schülerinnen und Schüler in Baden-Württemberg in spannenden Experimenten selbst herausfinden. Das Schulprogramm „ScienceKids: Gesundheit entdecken“ vermittelt Heranwachsenden über zehn Schuljahre hinweg grundlegendes Gesundheitswissen zu gesunder Ernährung, Bewegung und seelischem Wohlbefinden. Dafür haben das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg, das Zentrum für Schulqualität und Lehrerbildung und die Stiftung Sport in der Schule gemeinsam mit Wissenschaftlern, Lehrkräften, Eltern und Schülern eine Fülle handlungsorientierter, altersgerechter Lehr- und Lernmaterialien entwickelt. Das Prinzip „Lernen mit allen Sinnen“ kommt gut an: Rund 1.000 Schulen in Baden-Württemberg setzen das Programm „ScienceKids“ bereits um.

Patientenuniversität: Gesundheitswissen für Laien

Aus der Uni zu den Menschen: Die Patientenuniversität an der Medizinischen Hochschule Hannover wurde 2007 gegründet, um interessierten Bürgerinnen und Bürgern aktuelles medizinisches Wissen in laienverständlicher Form nahe zu bringen. Ihr Angebot umfasst Vorträge und Lernstationen zu Diagnostik und Therapie, Krankheitsbildern und Gesundheitsförderung. Mehr als 50.000 Gesundheitsinteressierte haben die Veranstaltungen bereits besucht. Besonders hilfreich ist die Patientenuniversität für Menschen mit einer eher geringen Bildung, hat eine anonyme Teilnehmerbefragung gezeigt.


Weitere Informationen:

AOK-Bundesverband

Zum ams-Ratgeber 07/19