Lesedauer: 1 Minute

ams-Foto: Bewegung, Bewegung, Bewegung

Schätzungsweise etwa sechs Prozent der Krebsneuerkrankungen der 35- bis 84-Jährigen gingen 2018 in Deutschland auf geringe körperliche Aktivität zurück. Menschen, die sich regelmäßig bewegen, senken ihr Risiko für einige der häufigsten Krebsarten. So konnte in Studien belegt werden, dass Bewegung beziehungsweise Sport das Risiko für Dickdarmkrebs und wahrscheinlich für Brust- und Gebärmutterkörperkrebs, senkt. Auch bei anderen Krebsarten wird vermutet, dass Bewegung einen präventiven Einfluss hat und zwar schon ab täglich mindestens 30 Minuten, dabei sollten sitzende Tätigkeiten so oft wie möglich unterbrochen werden.


Zum ams-Ratgeber 05/21