Juckende, brennende Quaddeln belasten die Lebensqualität

Nesselsucht

24.02.22 (ams). Wer schon einmal Bekanntschaft mit Brennnesseln (lat.: urtica) gemacht hat, weiß, was passiert: In kürzester Zeit bilden sich an den betroffenen Hautstellen juckende, brennende Quaddeln. Ganz ähnliche Symptome hat die Hauterkrankung Urtikaria, auch Nesselsucht genannt. Fast jeder fünfte Mensch hat einmal im Leben damit zu tun, die Ursachen dafür sind vielfältig. Die Nesselsucht ist nicht ansteckend und kann mit Medikamenten meist gut behandelt werden.

Eine Urtikaria hat viele Gesichter. Sie kann plötzlich auftreten und von allein wieder gehen, aber auch dauerhaft bleiben. Allen Formen gemeinsam ist die Ausschüttung des Botenstoffes Histamin durch die körpereigenen Abwehrzellen, die Mastzellen. Dieser Botenstoff führt zur Durchlässigkeit der Blutgefäße, sodass es zu Wasseransammlungen unter der Haut kommt, zu den sogenannten Quaddeln. Manchmal sind auch Wassereinlagerungen in tieferen Hautschichten die Folge. Hier handelt es sich dann um ein Angioödem, das bevorzugt im Gesicht auftritt und zu Luftnot und Ersticken führen kann.

Meist bilden sich die Quaddeln nach kurzer Zeit zurück

"Die Quaddeln verteilen sich unregelmäßig über den ganzen Körper. Die Größe variiert sehr stark, von wenigen Millimetern bis handtellergroß. Meist bilden sich die einzelnen Quaddeln binnen kurzer Zeit vollständig zurück", sagt Dr. Eike Eymers, Ärztin im AOK-Bundesverband.

Hier liegen oft Infektionen mit Rota- oder Erkältungsviren oder Bakterien wie Streptokokken vor, aber auch allergische Reaktionen können Ursachen sein. In vielen Fällen kann kein Auslöser ausgemacht werden und es kommt zu einer spontanen Heilung innerhalb von sechs Wochen.


Radio O-Töne zum Thema von Dr. Eike Eymers, Ärztin im AOK-Bundesverband

Symptome der Nesselsucht

Download MP3

Ursachen der Hauterkrankung

Download MP3

Chronische Urtikaria: Den Auslöser suchen

Dauert die Erkrankung länger als sechs Wochen an, spricht man von einer chronischen Nesselsucht. "Auch hier sind die Ursachen vielfältig. Urtikariaformen, wie die physikalische Urtikaria, kommen hier zusätzlich in Betracht. Als Auslöser gelten zum Beispiel Hitze, Kälte, Licht oder auch Druck", so Medizinerin Eymers.

Um herauszufinden, was die Auslöser einer Nesselsucht sein könnten, ist eine Checkliste hilfreich: So ist wichtig zu wissen, wann die Beschwerden das erste Mal aufgetreten sind, ob es bestimmte Tageszeiten oder Momente gibt, in denen sie auftreten und wie lange sie jeweils anhalten. Hierbei wird versucht, die Begleitumstände zu ermitteln. Trigger für die Nesselsucht werden häufig nicht gefunden. Es könnten Infektionen, Lebensmittel oder Medikamente sein, aber auch körperliche Belastung und physikalische Ursachen sogar Wasserkontakt ist als Auslöser möglich. Ist der Trigger gefunden, zum Beispiel bestimmte Medikamente wie Antibiotika oder Schmerzmedikamente, sollte man diese möglichst meiden.

Therapeutisch kommt bei starkem Juckreiz ein Antihistaminikum zum Einsatz. Auch eine Kühlung mit kalten Kompressen wirkt lindernd. Bei schweren Ausprägungen kann auch Cortison verschrieben werden. In der Regel heilt eine akute Urtikaria innerhalb von sechs Wochen ab. Bei einer chronischen Urtikaria werden eventuell noch weitere Arzneimittel eingesetzt.

Auch psychisch belastend

Eine chronische Nesselsucht kann sehr belastend sein und Betroffene in ihrem Alltag einschränken. Der quälende Juckreiz schränkt die Lebensqualität vieler Patientinnen und Patienten stark ein. Deshalb ist es wichtig, eine Nesselsucht ärztlich abklären zu lassen. Denn ist die Ursache gefunden, können die Auslöser vermieden werden und eine Heilung ist möglich.