Lesedauer: 1 Minute

ams-Foto: Mit dem Pflaster heilt es schneller

Ob groß oder klein - wenn eine Wunde verunreinigt ist, besteht das Risiko, dass Keime in die Blutbahn gelangen können. Das kann besonders gefährlich werden, wenn es Sporen von Tetanus-Bakterien sind. Deshalb ist es wichtig, dass jede und jeder gegen Tetanus geimpft ist. Kleine Verletzungen können zwar ebenfalls wehtun, lassen sich jedoch meist problemlos zu Hause versorgen. Kleinere Schnittwunden zum Beispiel lässt man am besten kurz bluten, damit der Schmutz aus der Wunde gespült wird - die Wunde dabei nicht berühren, da sonst Keime hineingelangen können. Verschmutzte Wunden werden danach mit sauberem Wasser oder einer Wundspüllösung gereinigt. Anschließend lassen sich die Wundränder gut mit einem Pflaster zusammenbringen. So heilt die Verletzung schneller.

Zum ams-Ratgeber 06/22