Warum sich die J1-Untersuchung für Jugendliche lohnt

Zum ersten Mal allein zum Arzt

05.12.19 (ams). Das erste Mal allein zum Arzt oder zur Ärztin und sich vertraulich beraten lassen und checken, ob mit der Gesundheit alles stimmt? Mit der J1-Vorsorgeuntersuchung haben Jugendliche zwischen 12 und 14 Jahren diese Möglichkeit. Dabei wird nicht nur die körperliche Gesundheit untersucht, sondern die jungen Leute können mit dem Arzt oder der Ärztin auch über Themen sprechen, die ihnen auf den Nägeln brennen: Sexualität und Verhütung, Drogen, Gewichtsprobleme und Essstörungen oder über Schwierigkeiten zu Hause oder im Freundeskreis.

Komplett von Krankenkasen übernommen

"Die J1 ist ein Check der körperlichen und seelischen Gesundheit, der komplett von den Krankenkassen übernommen wird. Sie kann helfen, Gesundheitsstörungen oder Fehlentwicklungen rechtzeitig zu erkennen und dann gezielt zu behandeln. Außerdem wird der Impfschutz der Jugendlichen überprüft und gegebenenfalls vervollständigt", sagt Dr. Eike Eymers, Ärztin im AOK-Bundesverband. Die Untersuchung dauert in der Regel etwa eine halbe Stunde. Dabei werden unter anderem Größe und Gewicht gemessen, Herz und Lunge abgehört, Knochen und Muskeln angeschaut und es wird überprüft, ob die Entwicklung altersentsprechend ist. Außerdem wird gecheckt, ob die Impfungen komplett sind. Auch auf Hautprobleme und Essstörungen wie Magersucht oder Übergewicht geht die J1 ein.

Gespräch ist streng vertraulich

Die Jugendlichen können mit dem Arzt oder der Ärztin über alles reden, was sie beschäftigt - beispielsweise soziale Ängste, Ärger mit den Eltern oder in der Schule. Ob die Eltern oder eine Freundin oder ein Freund bei der Untersuchung mit dabei sein sollen oder ob sie lieber alleine gehen, dass können die Jugendlichen selbst entscheiden. Das Gespräch mit dem Arzt oder der Ärztin ist streng vertraulich, das heißt, es dringt nichts nach außen, was im Behandlungszimmer besprochen wurde. Die J1 kann von Kinder- und Jugendärzten sowie von allen Hausärzten durchgeführt werden - einfach Termin vereinbaren, Impfpass und Gesundheitskarte mitnehmen und sich durchchecken lassen. 


Zum ams-Thema 01/19