Lesedauer: 3 Minuten

Unterstützung bei Erziehungsproblemen

ADHS-Elterntrainer

20.12.21 (ams). Kinder mit einer Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) stellen für Eltern eine besondere Herausforderung dar. Mit dem ADHS-Elterntrainer, der in Kooperation mit Expertinnen und Experten der Universität Köln entwickelt worden ist, unterstützt die AOK Eltern von Kindern mit hyperaktivem oder impulsivem Verhalten bei der Bewältigung von typischen Erziehungsproblemen. Das Online-Programm ist kostenfrei.

Eltern von Kindern mit ADHS stehen vor großen Belastungen. Sie sind in ihrer Elternrolle permanent gefordert und haben ein erhöhtes Risiko für psychischen Stress und psychische Erkrankungen. Der neue Online-Trainer kann von Eltern selbstständig genutzt oder auch als Ergänzung zu ärztlicher und therapeutischer Behandlung ihres Kindes eingesetzt werden. Anhand von Filmsequenzen zu typischen Situationen aus dem Familienalltag vermittelt das Trainingsprogramm einfache verhaltenstherapeutisch basierte Methoden. Eltern können sie bei Problemen infolge einer ADHS-Erkrankung ihres Kindes schnell und unkompliziert anwenden.

Der ADHS-Elterntrainer umfasst vier unabhängige Trainingsbereiche:

  • Verhaltensprobleme lösen: Hier geht es darum, Schwierigkeiten zu bewältigen, mit denen Eltern im Alltag häufig konfrontiert sind - wie Wutanfälle der Kinder, Probleme beim Erledigen der Hausaufgaben, Chaos im Kinderzimmer, übermäßiger Medienkonsum, ständiges Unterbrechen, Geschwisterstreit und Unruhe beim Essen.
  • Beziehung zum Kind stärken: In diesem Trainingsbereich lernen Eltern, ihr Kind positiver wahrzunehmen und zu stärken.
  • Sich selbst nicht vergessen: Eltern sollten ihren Alltag so gestalten, dass weniger Stress aufkommt. Im Mittelpunkt stehen in diesem Bereich Entlastungsmöglichkeiten und ein guter Umgang mit den eigenen Stärken und Schwächen.
  • ADHS - Was ist das? Hier gibt es Hintergrundinformationen zum Krankheitsbild ADHS sowie zu den Behandlungsmöglichkeiten.